Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder der Wanderabteilung,

am 18. Juni 20204 findet unsere Mitgliederversammlung um 18:00 Uhr im Ambiente statt. Hierzu lade ich Euch alle ein.

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Tätigkeitsberichte der Vorstandschaft
  3. Bericht Kassenprüfer
  4. Aussprache über die Berichte
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Behandlung von Anträgen*
  7. Künftige Änderungen
  8. Wahl der Delegierten und ein Kassenprüfer
  9. Vorstellung der Wanderungen im 2. Halbjahr

*Anträge können bis 3. Juni 2024 eingereicht werden.

Wir bitten um Anmeldung bis 16. Juni 2024.

Kontakt: Christel Bachert Tel. 06221 861949 oder per E-Mail c.bachert@tsg-germania.de

Seniorenwanderung nach Friedrichsfeld in die Wanderdünen

„Auf ein Neues“, sagte sich die TSG Germania-Seniorenwandergruppe ganz schön mutig bei total regenverhangenem Himmel und begann den Tag mit der geplanten Tour nach Friedrichsfeld zu den Wanderdünen, die ihren Ursprung zum Ende der letzten Eiszeit (vor etwa 5-20.000 Jahren) haben.

Vor etwa 300 Jahren begann man die Wanderdünen mit Kiefern zu bepflanzen und so zu befestigen, da diese Bäume ein intensives Wurzelwerk besitzen.

Aber bekanntlich gibt es ja kein schlechtes Wetter......- diesen Spruch kennt sicher jeder und nach diesem Motto gestalteten wir alle diesen Tag.

In Friedrichsfeld angekommen wanderten wir am Waldspielplatz vorbei auf Sandwegen Richtung Wildgehege. Allerdings waren die Auerochsen und Wildschweine klugerweise für sich, jedoch schade für uns, nicht zu sehen, da sie sich in allerlei Unterstände zurückgezogen hatten und sich nicht das Fell verregnen lassen wollten. Schirme sind ja bekanntlich bei diesen Spezies nicht üblich.

Es war eine sehr interessante Wanderung und wir waren erstaunt, als wir am „Höchsten natürlichen Punkt Mannheims – 114 Meter über NN“, vorbeikamen. Es befand sich dort sogar ein Gipfelkreuz mit Gipfelbuch, in das wir uns natürlich Alle eintrugen – sehr amüsant.

Vorbei am Kühbrunnen, dessen Ursprung wahrscheinlich bereits auf die Römer zurückreicht  und mit dem Römerbrunnen in Suebenheim vergleichbar ist. Beide lagen zwischen Alta Ripa (Altrip )und Lobodunum (Ladenburg).

Mit so viel interessanten Neuigkeiten aus unserer Region gefüttert kamen wir  am Ende in ein sehr schönes spanisches Restaurant, wo wir uns nach dieser verregneten Wanderung „trocken legen“ und aufwärmen konnten. Aber nicht nur das, sondern wir genossen auch bei leckerem Essen den Ausklang des Tages, bevor die gut gelaunte Truppe sich wieder auf den Heimweg machte.

Am Ungeheuersee

Am 06. April 2024 fuhren 18 Wanderbegeisterte bei schönstem Sonnenschein nach Bad Dürkheim an der Deutschen Weinstraße, was zu den drei größten Weinbaugemeinden Deutschlands zählt und unser Start und Ziel dieses Tages war.

Vor diesem Bahnhof steht der sehr imposante „Wurstmarktbrunnen“, der morgens zwar noch „trocken“ war, jedoch abends konnten wir ihn im „laufenden Betrieb“ erleben. Dieser Brunnen zeigt Motive rund um den Weinkonsum. Verschiedene Motive aus Bronzeguss zeigen typische Volksfestszenen und stehen symbolisch für die „fünfte Jahreszeit“ Bad Dürkheims.

Durch den Kurpark gelangten wir zunächst zum Gradierwerk , welches mit 333m eines der längsten Deutschlands ist. Danach folgte auch schon der erste Anstieg zur Michaelskapelle auf dem 152m hohen Michelsberg, von wo aus man eine tolle Aussicht über die Stadt sowie das Wurstmarktgelände hat.  Dann führte uns der Weg nach Leistadt und weiter durchs Sandtal zum Ungeheuersee, einem idyllischen Waldsee auf dem  hochmoorartigen Inseln mit Birken und Torfmoosen schwimmen.

Dort hatten wir uns nach einem strammen Anstieg eine kleine Verschnaufpause verdient, um bei den hohen Temperaturen auch mal die Wasserspeicher wieder aufzufüllen.

Und weiter ging es immer schön bergauf zu unserem nächsten Ziel, das ehemalige Forsthaus und jetzige Gasthaus Lindemannsruhe, in welchem wir es uns bei leckerstem Essen und Getränken gut gehen ließen.

Frisch gestärkt machten wir uns danach auf den Weg zum Bismarckturm auf dem 493,5m hohen Peterskopf. Einige unserer Gruppe hatten die 156 Stufen bis zur oberen Plattform erklommen, um die grandiose Aussicht über die Pfälzer Berge und die Rheinebene bis zum Odenwald bei tollster Fernsicht zu genießen.

Dann ging es weiter zum Teufelsstein, entlang dem keltischen Ringwall, vorbei an der Kaiser-Wilhelm-Höhe  und letztendlich hinunter zum Bahnhof Bad Dürkheim, um unsere Rückfahrt anzutreten.

Diese wunderbare und erlebnisreiche Pfalztour wird bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen sicher noch lange nachhallen.

Die nächste Seniorenwanderung findet am 19. April 2024 statt.

Bei Interesse bitte eine E-Mail an Christel Bachert:

c.bachert@tsg-germania.de schicken oder die Ausschreibung hier ansehen.

Nächste Senioren-Wanderung am 19. April

Wildgehege Friedrichsfeld

Wir wandern in den Sanddünen von Friedrichsfeld zum höchsten Punkt und tragen uns ins Gipfelbuch ein.  Weiter geht es zum Wildgehege. Geplant ist eine  Mittagseinkehr.

Treffpunkt: 08:40 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten:

Gehzeit: 2:20 Std, Länge: 9 km

Wir empfehlen Wanderschuhe, Getränk, und wetterfeste Kleidung mitzunehmen.

Anmeldung: Bei Christa Puchan

Tel. 06221 861581 bis 17.04.2024

E-Mail: cpuchan@web.de

Begrenzte Teilnehmerzahl

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

 

 

Nächste Jedermann-Wanderung am 06. April

Bad Dürkheim Ungeheuersee

Heute erwartet uns eine längere Tour. Wir wandern über Leistadt zum Ungeheuersee. Einkehr ist im Forsthaus Lindemannsruhe ca. 14.00 Uhr geplant. Dann geht es noch ca.  8 km. abwärts nach Bad Dürkheim.

Treffpunkt: 08:00 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten:

Gehzeit 5 Std, 20 km, 450 Hm

Bitte feste Wanderschuhe, Stöcke, Getränk evtl. Vesper mitnehmen. Trittsicherheit ist erforderlich.

Anmeldung:

bis 04.04.24 bei Christel Bachert, Tel. 06221 861949

E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

Begrenzte Teilnehmerzahl

Bitte Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

 

 

Mandelblütenweg Bad Dürkheim-Wachenheim

Die TSG Germania-Wandergruppe hatte eine schöne Tour in die Pfalz vor sich. Wir fuhren mit der OEG und S-Bahn nach Bad Dürkheim. Zunächst ging der Weg durch Bad Dürkheim und anschließend durch die Weinberge. Die Winzer hatten ihre Vorarbeiten geleistet und die Rebstöcke für die kommende Zeit schön hergerichtet.

Erste Triebe waren bereits zu sehen. An einem Picknickplatz mit Gedenkstein an die durchgeführte Flurbereinigung machten wir Pause, um danach zum Flaggenturm aufzusteigen, von welchem aus man einen schönen Ausblick über die Rheinebene hat.

Danach ging es weiter zum beschaulichen Wachenheim, was teilweise noch von einer recht gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer umgeben wird.

Dort besuchten wir im historischen Zentrum die  Simultankirche St. Georg. Sie ist neben der Ruine Wachtenburg, welche ober halb der Stadt thront, das Wahrzeichen der Stadt. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts wird diese als Simultankirche von Protestanten und Katholiken gemeinsam genutzt.

Es folgte eine Mittagsrast im Restaurant Luginsland, wobei wir uns  z.B. mit den verschiedensten Pfälzer Spezialitäten verwöhnen ließen.

Frisch gestärkt konnten wir den Rückweg entlang einer noch blühenden Mandelbaumallee genießen, wo wir auch mal den einen oder anderen Sonnenstrahl am Himmel entdeckten.

In Bad Dürkheim wieder angekommen, machten wir einen gemütlichen Bummel durch die Stadt – Kaffeepause eingeschlossen- zum wunderschön frühlingshaft blühenden Kurpark und den Salinen. Es ist immer wieder schön, auch hier das eine oder andere Neue entdecken zu können.

Erfüllt von den schönen Eindrücken des Tages machte sich eine harmonische und stets gut gelaunte Gruppe wieder auf den Heimweg.

Runde Hirschhorn Ulfenbachtal: Eine tolle Wandertour

Ein herrlicher Tag mit frühlingshaften Temperaturen lockte 15 Wanderbegeisterte auf die Tour durch das Ulfenbachtal in Hirschhorn. Zu Beginn stimmte uns Steffi mit einer kleinen Einleitung über Hirschhorn auf die Tour ein. Zunächst erwartete uns ein steiler Anstieg mit 22 % Steigung.

Nach ca. 1 km war diese Herausforderung geschafft und es ging nun etwas moderater auf einem Forstweg bergauf.

Unser erster Halt war am Freischärlergrab. Hier erhielten wir Hintergrundinformationen von Albrecht Ritter, Autor des Buches mystische Pfade Odenwald, aus dem wir die Tour entnommen haben. Das Freischärlergrab wurde errichtet um an die militärischen Ereignisse der Revolution 1848/49 rund um Hirschhorn zu erinnern.

Kurz danach verlassen wir den Forstweg und wandern über einen mit Moos bedeckten weichen Grasweg zum magischen roten Bild, einem gotischen Bildstock von 1524 an der Grenze des ehemaligen Klosters Schönau. Hier erzählte uns Albrecht die Legende von der vergnügten Gräfin.

Nach einem Gruppenbild am Bildstock folgen wir dem Grenzweg. Kurz danach erreichten wir ein Baumhauscamp und machten dort eine Rast. Steffi fütterte uns mit Informationen zum Träger des Camps – CVJM und die Nutzung des Geländes. Zum Abschluss gab es von unserem Gauwanderwart Reinhard noch ein Wanderwässerle.

Zurück auf dem Forstweg ging es vorbei an moosbedeckten Felsen und Bäumen, über uns strahlend blauer Himmel. Dann verließen wir den Forstweg und folgten der Markierung L2 über einen Pfad durch den Wald. Steinig ging es bergab durch eine gespenstisch wirkende, moosüberzogene Fabellandschaft. Wir gelangten zur Höhle von Waldbruder Leonhard. Einer Sage nach war Leonhard ein Findelkind, das im Karmeliterkloster aufgewachsen war. Seine Eltern waren der Ritter von Handschuhsheim und die Mutter von der Burg Hirschhorn. Beide wurden wegen des Ehebruchs in ihren Stammburgen lebendig eingemauert.

Nach der Einsiedelei war unsere abenteuerliche Wanderung noch nicht zu Ende. Nun ging es wieder quer durch den Wald hinab zum Urwaldpfad. Wir mussten einen Totholzstamm überwinden und einen Pfad mit allerlei Gräsern und Brombeerhecken durchwandern, ehe wir die ersten Häuser von Hirschhorn erreichten.

Nach dieser sehr abwechslungsreichen, informativen und unterhaltsamen Tour hatten wir uns eine Stärkung verdient. Zum Abschluss gab es noch eine Einkehr. Ein wunderschöner Wandertag ging zu Ende. Im Namen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möchte ich mich bei Steffi und Albrecht bedanken, die mit ihren Beiträgen dafür gesorgt haben, dass uns dieser Tag in schöner Erinnerung bleibt.

Unsere nächste Wanderung für Senioren am Freitag 15.3.24 ist leider ausgebucht.

Nächste Senioren-Wanderung am 15. März

Mandelblüte Bad Dürkheim: Wir wandern am 15. März von Bad Dürkheim über den Flaggenturm nach Wachenheim durch die Weinberge mit anschließender Mittagseinkehr. Danach gehen wir zurück auf dem Mandelblütenweg. Kaffeepause und Rundgang im Kurpark von Bad Dürkheim.

Treffpunkt: 8.20 Uhr Bahnhof Dossenheim

Wir empfehlen Wanderschuhe, Getränk, und wetterfeste Kleidung mitzunehmen.

Tourdaten:

Gehzeit: 2:40h, Länge: 10,2 km, 120 Hm auf und ab

Anmeldung: Christa Puchan

Tel. 06221 861581 bis 13.03.24

E-Mail: cpuchan@web.de

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

See-Idyll Runde um Ketsch

Eine 25-köpfige Wandergruppe traf sich dieses Mal am 16. Februar bei sonnigem und schon recht warmem Wetter, um diese Tour zu genießen. Wir fuhren mit OEG und Bus nach Ketsch. Von dort in Richtung Altrhein, den wir über eine sehr schöne Holzbrücke überquerten.

Die Runde führte uns durch einen sogenannten Bannwald der Insel. Gut, dass unsere Wanderung in dieser Jahreszeit stattfand, da zu einer späteren Zeit im Jahr sich die alljährliche Schnakenplage in diesem Feuchtgebiet gut tümmeln kann.

Wir folgten einem Leinpfad am Rhein entlang mit wunderbarem Fernblick in Richtung Speyer und zum Großkraftwerk in Mannheim-Rheinau, dessen Kamine sich mit tollen weißen Rauchfahnen vor dem azurblauen Himmel abhoben.

Bei einer kleinen Rast konnte man die vorbeiziehenden Schiffe gut beobachten.

Danach ging es weiter auf unserem Rundweg bis zum Wildschweingehege. Wir hatten das Glück bei der Fütterung der Tiere mit Brot und vielen leckeren Äpfeln zuschauen zu können, welches Ehrenamtliche von Ketsch übernommen haben.

Zum Abschluss unseres Rundgangs führte uns der Weg von der Insel runter zum gegenüberliegenden Ketscher Anglersee in das dazugehörende Restaurant.

Hier wurden wir u.a. mit verschiedensten Fischgerichten wunderbar verwöhnt.

Wieder mal waren alle von dem gemeinsam erlebten Tag ganz begeistert.

Nächste Jedermann-Wanderung am 02. März

Runde Hirschhorn Ulfenbachtal

Heute wandern wir auf mystischen Pfaden rund um Hirschhorn. Auf einem Kilometer ist eine Steigung von 22 % zu überwinden. Nach 1 Std. 30 haben wir den höchsten Punkt erreicht. Unterwegs ist eine Rast im Freien und Schlusseinkehr in Hirschhorn geplant.

Treffpunkt: 09:00 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten:

Gehzeit 4 Std, 16 km, 410 Hm

Bitte feste Wanderschuhe, Stöcke, Getränk und Vesper mitnehmen. Trittsicherheit ist erforderlich.

Anmeldung:

bis 29.02.2024 bei Christel Bachert, Tel. 06221 861949

Bitte Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird

E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

 

Kraichgauer Geopfad - Odenheim

Eine Wandergruppe von 12 Personen machte sich dieses Mal am 03. Februar ausnahmsweise per PKW und TSG Germania-Bus auf den Weg nach Odenheim, um den Kraichgauer Geopfad zu erkunden.

Es war eine ausgedehnte Rundwanderung durch das Kraichgauer Hügelland. Zunächst ging es durch Weinberge, dann durch die erste Hohle mit mächtigen Lösshängen an beiden Seiten. Dann trafen wir zwischen Reben und Ackerland auf die Skulptur einer Weinflasche und eine originelle Sitzgarnitur unter einem Birnbaum. Eine immer wieder neue Variante der Wege führte uns weiter durch Reben und Felder zur ursprünglichen Steinighohle, welche sich ausnahmsweise in Schilfsandstein eingeschnitten hat - im Gegensatz zu anderen Hohlen, die durch Löss führen. Bald kamen wir vorbei am Stift Odenheim, einer ehemaligen Klosteranlage aus dem 11. Jh., zu einem historischen Steinbruch. Dann folgte ein breiter Forstweg bis zur nächsten Kreuzung, an der eine schöne Marienfigur stand.

Nach ca. 3 Stunden, dem ersten Teil der Wanderung, sahen wir im Tal gelegen den Kreuzbergsee mit dem Restaurant Kreuzberg, wo wir eine Einkehr machten, um frische Kräfte zu sammeln für den weiteren Weg.

Danach wanderten wir immer schön auf und ab, durch den doch recht hügeligen Kraichgau. Oberhalb der Weinberge erhielten wir einen tollen Blick bis zum Nordschwarzwald. Über Eichelberg wurden wir nach Tiefenbach geführt vorbei an einer alten Kelter.

Über den Klöckelberg sowie durch einen weiteren Hohlweg gelangten wir letztendlich über einen Wiesenweg zurück zum Bahnhof Odenheim, unserem Start- und Zielpunkt.

Diese Tour im Kraichgau hat Allen trotz des recht grauen Himmels viel Spaß gemacht. Wir könnten uns in dieser Region eine weitere Wanderung in einer wärmeren Jahreszeit sehr gut vorstellen.

Nächste Senioren-Wanderung am 16. Februar

Wir fahren am 16. Februar mit dem Bus nach Ketsch. Dort wandern wir auf der Altrheininsel durch den Wald, am Rhein entlang und an einem Wildschweingehege vorbei. Geplant ist eine Mittagseinkehr am Anglersee.

Treffpunkt: 8.20 Uhr Bahnhof Dossenheim

Wir empfehlen Wanderschuhe, Getränk, und wetterfeste Kleidung mitzunehmen.

Tourdaten: Gehzeit: 2,5 h  Länge: 10 km,

Anmeldung: Christa Puchan

Tel. 06221 861581 bis 14.02.24

E-Mail: cpuchan@web.de

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Von Altenbach zur Burg Waldeck

Es war ein wunderschön sonniger Wintertag, als sich am 19. Januar elf Wanderinnen am OEG Bahnhof trafen, um zur Kipp Altenbach zu fahren, wo wir zu einer Winterwanderung starteten. Der Weg führte uns durch den verschneiten Wald am Naturfreundehaus Kohlhof vorbei.

Immer wieder hatte man einen herrlichen Ausblick durch die verschneiten Bäume über die weißen Hügel hinweg teilweise bis zur Rheinebene. Die Sonne ließ den Schnee kristallartig blitzen. Einfach ein Traum, den wir in unserem Odenwald erleben durften. Kommt in den letzten Jahren immer seltener vor, aber wir hatten dieses Jahr eben mal wieder das Glück auf unserer Seite.

An der August Karl Hütte machten wir einen Zwischenstopp, um uns je nach Lust und Laune mit beispielsweise einem Tee oder kleinen Marillenschnäpschen aufzuwärmen. Frisch gestärkt wanderten wir weiter durch Hinterheubach zum Schafhof und zur Burg Waldeck.

Dort machten wir Mittagsrast und ließen uns mit leckerem Essen so richtig verwöhnen.

Danach wanderten wir noch bis Heiligkreuzsteinach, von wo uns der Bus zurück nach Heidelberg brachte.

Alle waren wieder mal begeistert von der Tour und der Harmonie in der Gruppe. Es hat halt mal wieder alles so richtig gepasst.

Nächste Jedermann-Wanderung am 03. Februar

Wir laufen am 03. Februar 2024 auf dem Kraichgauer Geopfad. Wir fahren mit Bus/PKW nach Odenheim und wandern durch Hohlwege. Diese wechseln sich ab mit weiten Blicken über das Hügelland. Mittagseinkehr im Kreuzberghof.

Treffpunkt: 09:15 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten:

Gehzeit 4. Std, 17,3 km, 290 Hm
Trittsicherheit erforderlich. Wanderschuhe, Stöcke, Getränk und wetterfeste Kleidung empfohlen.

Anmeldung:

bis 01.02.24 bei Christel Bachert, Tel. 06221 861949

E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

Bitte Telefonnummer hinterlassen

zum Homo Heidelbergensis nach Mauer

Dieses Mal traf sich am 13. Januar eine sehr große Gruppe von 25 WanderInnen, die nicht nur an einer wunderschönen Tour von Neckargemünd nach Mauer, sondern vor allem an der Führung im Museum des Homo Heidelbergensis interessiert waren.

Zunächst ging es in Neckargemünd ziemlich steil hinauf zur Bockfelshütte, von wo wir einen sehr schönen Ausblick ins Neckartal und zum Dilsberg genießen konnten. Weiter auf dem Weinbergweg zu einer Waldarbeiterhütte. Es ging durch den Wald  an einer Infotafel zur  Waldgeschichte während der Römerzeit vorbei zum römischen Gutshof, dessen Fundamente 1970 ausgegraben wurden und aus dem 2. Jh. n.Chr. stammten.

Nach Verlassen des Waldes konnte man  einen Ausblick auf die Hügel des Kleinen Odenwaldes genießen. Der Weg führte zunächst durch die Felder hinunter nach Wiesenbach und danach wieder ganz schön steil hinauf zum Wald und dann wieder runter nach Mauer. Es war dieses Mal  recht kalt und Alle waren am Ende der Tour froh, im Gasthaus Zum Pflug einzukehren, um sich aufwärmen und stärken zu können.

Danach trafen wir uns mit einer sehr kompetenten jungen Frau des Vereins „Homo Heidelbergensis“, die uns viel Interessantes im urgeschichtlichen Museum im Rathaus von Mauer zum Homo Heidelbergensis und dessen mehr als 600.000 Jahre alten Unterkiefers, der 1907 entdeckt wurde, berichten konnte.

Es war für alle Mitstreiter ein toller Tag mit sehr vielen neuen und interessanten Eindrücken.

Weihnachtsgrüße

Wir wünschen den Teilnehmern an unseren Wanderungen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2024.
Der Vorstand: Christel, Christa und Peter

.

Nächste Senioren-Wanderung am 19. Januar

Wir fahren am 19. Januar mit dem Bus Richtung Wilhelmsfeld. Von der Kipp geht es über das Naturfreundehaus – Potzdamer Platz – August Karl Hütte zur Burg Waldeck zur Mittagseinkehr.

Treffpunkt: 9.40 Uhr Bahnhof Dossenheim

Wir empfehlen Wanderschuhe, Getränk, wetterfeste Kleidung ggf. Stöcke mitzunehmen.

Tourdaten:

Gehzeit: 2h  Länge: 8 km, 90 Hm auf und 260 Hm ab

Anmeldung bei Christa Puchan

Tel. 06221 861581 bis 17.01.2024

E-Mail: cpuchan@web.de

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Nächste Jedermann-Wanderung am 13. Januar

Wir starten am 13. Januar 2024 in Neckargemünd, wandern zur Bockfelsenhütte, besichtigen die Ruine eines römischen Gutshofes und einen Holzkastenbrunnen. Mittagseinkehr im Gasthaus „Zur Pfalz“ Mauer. Danach ist eine Führung durch die Ausstellung geplant (Gruppenpreis 40,00€). Rückfahrt von Mauer.

Treffpunkt: 8.30 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten:

Gehzeit: 3 Std. , Länge: 10,3 km, Steigung:  260  Hm auf,  270 Hm ab

Trittsicherheit erforderlich. Stöcke, Getränk und wetterfeste Kleidung empfohlen

Anmeldung:

bis 11.01.24 bei Christel Bachert, Tel. 06221 861949

E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

Bitte Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

von Reilsheim über Mauer nach Meckesheim

Glück hatten 13 TeilnehmerInnen an diesem Tag, da endlich wieder mal trockenes und sonniges Wetter uns begleitete. Die Fahrt ging von Dossenheim nach Reilsheim, einem kleinen Ort der zur Gemeinde Bammental gehört und bereits das 1250. Jubiläum feiern konnte.

Von dort wanderten wir über Wege am Waldrand sowie an Wiesen und Feldern entlang. Durch den vielen Regen der letzten Wochen war alles frisch grün, wie man es meist nur im Frühjahr sehen kann. Der Weg führte uns nach Meckesheim zur Mittagseinkehr ins Gasthaus Lamm, wo alle Wander*innen ein leckeres Essen genießen durften. Nach der ordentlichen Stärkung traten wir den Rückweg an welcher uns an einer Alla-Hopp-Anlage sowie einem kleinen Zauberwald mit allerlei Tieren sowie an schönen Gärten vorbeiführte. Auf dem Dammweg entlang der Elsenz ging es bis nach Mauer, wo wir  unserem Heimweg antraten.

Es war für Alle mal wieder ein wunderschöner Erlebnistag mit neuen Eindrücken in sehr geselliger Runde.

Einladung zum Stammtisch

Zum Jahresabschluss möchten wir uns zu einem gemütlichen Beisammensein treffen. Wir werden auf die Wanderungen 2023 zurückblicken und das Programm für das 1. Halbjahr vorstellen. Hierzu lade ich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen an unseren Wanderungen ein. Auch Gäste sind willkommen.

Wo?      Restaurant Ambiente

Wann?  Donnerstag 07. Dezember 2023 um 18.00 Uhr.

Anmeldung bis 03.12.23 bei Christel Bachert E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de,

Tel. 06221 - 861949

Gelungene Wanderung zu den Sanddünen

Zu dieser Wanderung machten sich 13 begeisterte Teilnehmer*innen auf den Weg zu den, für manche noch unbekannten, Sanddünen von Oftersheim. Eine sehr interessante Region. Start ist am Fuß der höchsten Düne Baden-Württembergs, die 21m hoch ist.

Danach wanderten wir zuerst entlang dieser Düne, die recht gut als Wall zu erkennen ist. Später kamen wir zu einer Binnendüne, die als flache Lichtung im Wald liegt und die typische karge Vegetation einer Düne zeigt.

Zwischen diesen Natursehenswürdigkeiten führte uns der Weg durch einen abwechslungsreichen, naturnahen Wald, in dem die Wege sandig und weich sind. Viele Tafeln zeigten, dass wir uns in einem Naturschutz- sowie ökologisch wertvollen Landschaftsschutzgebiet befanden.

Der Weg führte uns oberhalb einer Grillhütte, die sich am Fuß der Düne befand, an Kleingärten sowie Aussiedlerhöfen  „Im oberen  Feld „ vorbei. Hinter den Gebäuden sahen wir eine weitere Düne.

Wir wanderten zwischen den Feldern am Bachmayer-Hof , dem Solarpark Feilheck, einer Kleintierzüchteranlage sowie am Rand des Golfgeländes vorbei. Zeitweise hatten wir bei schönstem Sonnenschein und  Blick auf die Rheinebene, den Odenwald und die Bergstraße.

Diese Wanderung endete schließlich beim Griechen, wo wir nach dieser wunderschönen Tour sehr verwöhnt wurden.

Jedermann-Wanderung am 05. November

Wir wandern von Eberbach zur Burg Stolzeneck. Von Eberbach über Neckarwimmersbach geht es in Serpentinen aufwärts auf Forst- und Waldwegen über das Kirchel zur Ruine Stolzeneck und wieder zurück. Schlusseinkehr ca. 15.30 Uhr in Eberbach.

Treffpunkt: 9.000 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten

Gehzeit: 4. Std, 16 km, 490 Hm Trittsicherheit erforderlich. Stöcke, Getränk, Vesper und wetterfeste Kleidung empfohlen

Anmeldung: bis 03.11.2023 Christel Bachert, Tel. 06221 861949 E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

Bitte Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Wanderung bei sommerlichen Temperaturen

Am 07.10.23 machte sich eine 12-köpfige Wandergruppe auf den Weg. Bei schönstem Spätsommerwetter starteten wir in Zwingenberg am Bahnhof. Dort folgten wir dem Schild Nibelungensteig durch die hübsche Scheuergasse. Dann ging es stetig bergauf.

Oberhalb von Zwingenberg hatten wir einen herrlichen Ausblick bis in die Pfalz. Mit dem Wechsel auf den Burgensteig hatten wir den größten Teil der Steigung hinter uns gebracht. Nun ging es auf schönen Waldwegen zum Alsbacher Schloss. Das Schloss wurde 1235 von den Herren von Bickenbach in 257 m Höhe erbaut. Ein historischer und kultureller Förderverein hält die Ruine in Stand. Es finden auch regelmäßig Veranstaltungen wie Herbst-, Winter – und Weihnachtsmärkte statt.

Nach unserem Rundgang und einer kleinen Rast machten wir uns auf den Weg zum Heiligenberg in Seeheim Jugenheim. Vorbei an zwei Kneippanlagen durch den Wald, immer dem Burgensteig folgend kamen wir in Seeheim Jugenheim an. An der Auffahrt zum Schloss stand ein Kriegerdenkmal. Nach einem kurzen Aufstieg kamen wir zum goldenen Kreuz und einer Klosterruine. Um einen kleinen Teich herum gelangten wir zum Rehhäusschen und gingen dann durch den historischen Laubengang hinauf zum Schloss. Das Schloss hat eine besondere Vergangenheit für die untereinander verwandten russischen, englischen und hessischen Dynastien. Der Rundgang auf dem Heiligenberg war sehr interessant. In Annettes Gastronomie im Schloss gab es eine Mittagseinkehr. Frisch gestärkt ging es in der Ebene über den Blütenweg zurück nach Zwingenberg. Ein schöner, erlebnisreicher Wandertag ging zu Ende.

Viele Erlebnisse bei der Wanderung nach Heddesheim

Bei herrlichem Spätsommer-Wetter machten sich elf Seniorinnen und ein Senior am 20. September auf den Weg nach Heddesheim. Hier ging es zunächst schön im Schatten am Heddesheimer See entlang bis zum Vogelpark. Bei einem Rundgang konnte man die verschiedenen Vogelarten bewundern.

Ein Storch hatte sich noch nicht auf die Reise gemacht und im Ententeich tummelten sich viele verschiedene Entenarten. Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter über die Felder und Obstplantagen nach Leutershausen. Dort kehrten wir im Gasthaus zur Bergstraße ein. Hier gesellten sich noch zwei Personen zur Gruppe dazu. Nach einem leckeren Essen verabschiedeten sich zwei Wanderinnen und der Rest der Gruppe wanderte weiter nach Schriesheim zu Kaffee und Kuchen im Café Mittendrin. Der Kaffee hat Wunder bewirkt. Der größte Teil der Gruppe machte sich nun auch noch auf den Weg nach Dossenheim. So wurde aus geplanten 7 km am Ende 14 km. Ein herrlicher Wandertag ging zu Ende.

Nächste Senioren-Wanderung am 09. Oktober

Am 09. Oktober steht eine Rundwanderung durch die Oftersheimer Sanddünen an. Wir wandern auf Sandboden, Waldboden und befestigten Straßen und machen eine Mittagseinkehr. Wir empfehlen Wanderschuhe, Wanderstöcke, wetterfeste Kleidung und ein Getränk mitzunehmen.

 

Treffpunkt: 8:20 Uhr Bahnhof Dossenheim

Tourdaten: 2.15 h, 9 km, 40 Hm


Anmeldung: Peter Happes Tel. 06221 6555822 bis 07.10.23 Mail: peter-happes@t-online.de

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Jedermann-Wanderung am 07. Oktober

Wir wandern am 07. Oktober ab Zwingenberg auf dem Burgensteig zum Alsbacher Schloss und weiter zum Schloss auf dem Heiligenberg. Nach einer Mittagseinkehr geht es über den Blütenweg zurück nach Zwingenberg.

Treffpunkt: 8.45 Uhr OEG Bhf. Dossenheim

Tourdaten

Gehzeit 4.20 Std, 17 km, 410 Hm Trittsicherheit erforderlich. Stöcke, Getränk und wetterfeste Kleidung empfohlen

Anmeldung: bis 05.10.2023 Christel Bachert, Tel. 06221 861949 E-Mail: c.bachert@tsg-germania.de

Bitte Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Das war die Wanderung am 2. September

Samstag Morgen – herrliches Wanderwetter. 7 TeilnehmerInnen machten sich auf nach Wachenheim. Von Weitem sahen wir unser erstes Ziel, die Wachtenburg. Nach einem Anstieg zur Burg bot sich uns ein herrlicher Rundblick über Wachenheim, die Weinberge und den Odenwald.

Über  schöne, weiche Waldwege gelangten wir zu grünen Bank. Hier machen wir einen Abstecher zu einem Basaltsee. Ein Naturbiotop. Zurück an der grünen Bank legten wir eine ausgiebige Rast ein, um uns für den nächsten Anstieg zu stärken. Unser Ziel war der Eckkopfturm. In 541 m Höhe hatte man einen schönen Rundblick. Ins Auge fielen die vielen Windräder Richtung Darmstadt und Frankfurt. Dann schweifte der Blick über den Odenwald und weiter in Richtung Vogesen. Nach einer Kaffeepause mit leckerem Kuchen ging es nun abwärts zu den Heidelöchern – einer Fliehburg aus dem 9. Und 10. Jahrhundert. Ca. 80 Wohnungen dienten dort vermutlich als Rückzugsort vor Normannen und Ungarneinfällen. Über den Weinstraßenweg ging es nun durch die Weinberge zurück nach Wachenheim. Zum Abschluss erholten wir uns im englischen Garten vom Weingut Bürklin Wolf und kosteten den Pfälzer Wein.

Nächste Senioren-Wanderung am 20. September

Wir wandern am 20. September am Heddesheimer See zum Vogelpark. Nach einem Rundgang geht es weiter nach Leutershausen zur Mittagseinkehr. Danach gibt es in Schriesheim eine Kaffeepause.

 

Treffpunkt: 9:20 Uhr Bahnhof Dossenheim

Tourdaten: 7,4 km, 1.40 Std. bis Leutershausen und ca 3 km und 40 Min. bis Schriesheim

Anmeldung: Peter Happes Tel. 06221 6555822 bis 13.08.23 Mail: peter-happes@t-online.de

Für Rückfragen bitte die Telefonnummer hinterlassen und angeben, ob eine Fahrkarte benötigt wird.

Im Schwetzinger Schloßgarten

Am 15.08.23 trafen sich 15 TeilnehmerInnen zu einer Führung durch den Schwetzinger Schlossgarten. Gleich am Eingang fiel der Blick auf herrliche Blumenbeete, unterbrochen von kleinen Teichen.

Frau Fackel Kretz Keller führte uns durch den französischen Teil der Anlage. So erfuhren wir viele Anekdoten zu einzelnen Skulpturen und bestaunten den Apollo Tempel, der genau auf der Achse zwischen Königstuhl und Kalmit errichtet wurde. Unter dem Tempel sind Höhlengänge. Ein Paradies für Kinder. Nicht fehlen durfte die Besichtigung des Badhauses. Ein kleiner Pavillion mit Bad, Teestube und Ruheraum. Eigens gebaut für den Empfang der Mätressen. Früher wurde in einem großen Areal Gemüse angebaut. So erfuhren wir auch, wie der weiße Spargel nach Schwetzingen kam.
Nach weiteren kurzweiligen Anekdoten und Wanderungen unter den Laubengängen stellte sich der Hunger ein. Gleich nebenan im Blauen Loch wurde unser Bedürfnis gestillt. Danach bot sich die Gelegenheit zu einem Bummel durch Schwetzingen.
Das war für alle ein entspannter Tag mit gemütlichen kurzen Wanderstrecken und interessanten Informationen.

Jedermann-Wanderung am 12. August

Am 12.08.23 trafen 14 Wanderbegeisterte am OEG Bahnhof in Dossenheim ein.  Bei bewölktem Himmel und angenehmer Wandertemperatur starteten wir unsere Tour in Ober Absteinach. Der Wanderweg A1 führte uns über den Kunstweg nach Löhrbach.

Am Waldrand entlang, über schöne Waldwege kamen wir zum Götzenstein. Einer Gruppe von Felsblöcken aus Grandiorit. Hier soll sich eine Kultstätte aus keltischer oder germanischer Zeit befunden haben. Sie ist als Naturdenkmal geschützt. Ein schönes Motiv für ein Gruppenfoto. Aus dem Wald heraustretend hatten wir einen herrlichen Blick in die Rheinebene. Nach Verlassen des Ortes Löhrbach erreichten wir– den Teufelstein. Eine Quarzkristallschicht zieht sich wie ein Gürtel um den Stein. Zwischen Ober- und Unterteil befindet sich ein Spalt. Einer Sage nach war hier der Teufel angekettet und konnte sich von seinen Fesseln befreien. Dabei verursachte er den Spalt. Hier legten wir eine kleine Pause ein.

Danach ging es weiter über Unter Absteinach zur Stiefelhütte. Es war ein angenehmes wandern und es wurden viele interessante Gespräch geführt. An der Stiefelhütte angekommen hatte sich das Wetter gewandelt und es gab ein Gewitter. Wir genossen die Köstlichkeiten der Hütte und setzten unseren Weg nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte fort. Auf unserem Weg  nach Siedelsbrunn entdeckten wir den Zwitscherkasten. Eine nette Idee um für die Stärkung der Wanderer beizutragen. Unsere letzte Etappe führte uns nach Siedelsbrunn zu Kaffee und Kuchen im Cafe und Gasthaus Morgenstern. Eine schöne Wanderung, ein erholsamer geselliger Tag ging zu Ende.