Endlich wieder Wettkämpfe!

Corona hat alles schon ziemlich durcheinander gewirbelt! Neun Wochen ohne gemeinsames Training, weder auf dem Sportplatz noch den Feldwegen: das war hart. Nur Appelle zum Hometraining war nicht jedermanns Sache. Das darauf folgende Training in Kleinstgruppen wurde regelrecht als Erlösung empfunden, obwohl strenge Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden mussten.

Doppelsieg! Widelène Haisch (Mitte) gewann die 100 Meter knapp vor Faye Lenz (rechts).


Die Athleten waren noch nie so motiviert beim Training und es gab sogar einige Neuzugänge. Mittlerweile ist die zulässige Gruppengröße unter Wahrung der Abstandsregeln auf 20 gestiegen und sogar die ersten Wettkämpfe liegen hinter uns - natürlich ohne Zuschauer und mit begrenzter Zahl an Athleten und Disziplinen.

Bestleistungen in Karlsruhe

Im Carl-Kaufmann-Stadion in Karlsruhe gingen die Dossenheimer Athleten am 12. Juli zum ersten Mal an den Start. Bei brütender Hitze gelang dem 17-jährigen Maximilian Stefini im 100-Meter-Lauf mit 11,75 Sekunden (s) gleich die Einstellung seiner persönlichen Bestleistung. Seine beispielhafte Trainingsmoral wurde besonders im folgenden 200-Meter-Lauf belohnt, als er mit 23,24s den alten Vereinsrekord pulverisierte. Wegen zu starken Rückenwindes ist die Leistung leider nicht bestenlistenreif.

Christopher König, in der neuen Altersklasse M14, startete erstmal über 100 Meter. Leicht gehandicapt lief er beachtliche 13,35s, die er in kommenden Rennen noch spürbar verbessern wird. Ebenfalls zu den 14-Jährigen aufgerückt, gab Widelène Haisch ihr Debut auf dieser Strecke - und das gelang ihr hervorragend. In 13,25s erlief sie einen Spitzenplatz in Baden und gewann überlegen.

Förderlehrgang in Neckargemünd

Die  beiden Nachwuchsathleten Robert Tschaschel und Charlotte Bessler waren zu einem Förderlehrgang des Rhein-Neckar-Kreises nach Neckargemünd eingeladen, wo sie von teils herausragenden Lehrkräften, in die Geheimnisse der Leichtathletik eingeweiht wurden. Bei den abschließenden kleinen Wettkämpfen siegten die beiden Dossenheimer überlegen.

Triumphe in Mosbach

Mit dem Vereinsbus ging es am Samstag, 18. Juli, zum Elzstadion nach Mosbach. Wegen des dichten Verkehrs hatte Maximilian Stefini nicht genügend Zeit, um sich auf seinen Sprint vorzubereiten. Dass er sich dennoch auf 11,70s und Vereinsrekord verbessern konnte zeigt, dass da noch einiges an Potenzial schlummert. Nach längerer Reha-Pause schaffte Caitlin Thompson die 100 Meter in 14,31s sogar noch einen Tick schneller als ihre jüngere Schwester Emily, deren Disziplinen Hochsprung und Kugelstoßen leider nicht angeboten wurden. Faye Lenz, erstmals am Start, und Widelène Haisch lieferten sich in getrennten Läufen ein spannendes 100-Meter-Duell, das Widelène in der neuen Vereinsrekordzeit von 13,12 s knapp vor Faye in 13,32s gewann. Die beste Leistung gelang den beiden jedoch im abschließenden 300-Meter-Lauf. Es war erst ihr erstes Rennen, aber durch viele Tempoläufe im Training waren sie gut vorbereitet. Beide gingen, wiederum in getrennten Läufen, mit hohem Tempo an und kämpften auf der Zielgeraden gegen das Nachlassen der Kräfte. Sie wurden mit 43,96s und 44,31s belohnt, Zeiten, mit denen sie in die deutsche Spitzengruppe ihrer Altersklasse gehören! Für die badische Bestenliste reichen aber auch die 300-Meter-Zeiten von Lilly Gausepohl (48,85s), Ada Engelmann (46,95s) und Caitlin Thompson (47,44s).

Mehrkampf in Ettlingen

Am darauffolgenden Tag waren die U14-Jährigen erstmals in Ettlingen mit einem Mehrkampf an der Reihe. Besonders erwähnenswert waren die 10,71s von Charlotte Bessler im 75-Meter-Lauf und der 1,32 Meter-Hochsprung von Jaron Kollak. Wegen Corona wurden alle sonst üblichen Einzel-, Mehrkampf- und Mannschaftsmeisterschaften abgesagt, lediglich die badischen Einzelmeisterschaften der U16 sind im Spätherbst geplant.

Leichtathleten trainieren in den Sommerferien durch

Liebe Freunde der Leichtathletik, die Sommerferien stehen an! Wir hoffen, dass das Wetter - wie bisher - weiter so gut und erträglich bleibt, denn wir haben auch in den kommenden Wochen und Monaten so Einiges vor.

Der Eifer und die Motivation sind groß, wir trainieren weiter fleißig an unseren Schwächen und Stärken - und zwar dreimal die Woche. Im Vergleich zu den Vorjahren haben wir unsere Trainingszeiten in den Ferien geändert:

Wir trainieren nun mit allen Altersklassen ab zehn Jahren montags, mittwochs und freitags jeweils von 18.00 bis 20.00 Uhr auf dem Sportplatz in Dossenheim.

Wir freuen uns weiterhin über eine rege Beteiligung! Bleibt sportlich und gesund,

Das Leichtathletik-Trainerteam

Training und Abnahme des Sportabzeichens

Die Sportabzeichengruppe der TSG-Leichtathletikabteilung trainiert schon fleißig. Am 22.07 findet in der Zeit von 17.00 Uhr – 19.00 Uhr die erste Abnahme des Sportabzeichens in diesem Jahr statt. Die Sportabzeichenprüfer freuen sich auf eine rege Teilnahme.

Ab in Schwimmbad - das Sportabzeichen ruft!


Wer die Disziplinen Sprint oder Ausdauer im Schwimmen ablegen möchte, hat am 14.10.2020 die Gelegenheit um 18.30 Uhr im Hallenbad Dossenheim. Wer erstmals das Sportabzeichen macht, braucht den Nachweis der Schwimmfertigkeit. Dieser Nachweis ist von Kindern, Jugendlichen und Erwachsene zu erbringen. Erwachsene müssen diesen Nachweis alle fünf Jahre erneuern. Kommen Sie vorbei. Das Sportabzeichenteam freut sich über Ihre Teilnahme.

Nachfolgend die Sportabzeichentermine für Leichtathletik 2020 im Überblick.

  • Mittwoch 22.07.2020 17.00 Uhr
  • Mittwoch 19.08.2020 17.00 Uhr
  • Mittwoch 16.09.2020 17.00 Uhr


Treffpunkt für die leichtathletischen Disziplinen ist die Hütte am Sportplatz. Start um 17.00 Uhr.

Eine vorherige Anmeldung mit Angabe der Disziplinen ist unbedingt erforderlich!
Kontakt: Christel Bachert; Telefon: 0157/58162958 oder per E-mail an c.bachert@tsg-germania.de

Ausdauer Walking/Nordic Walking 2 Stundenlauf
Termin wird noch bekannt gegeben.
Kontakt: Christel Bachert –Tel. 06221 861949, E-Mail: christel-bachert@gmx.de

Abnahme im Bereich Turnen
Freitag 16.10.2020 um 19.30 Uhr in der Schauenburghalle oder nach Vereinbarung.
Kontakt: Andrea Fehr-Gänzler Tel: 0721 9546895, E-Mail: andrea.fehr@lautra.com

Neue Kugelstoßanlage für unsere Leichtathleten

Erst wurde fleißig gebaggert und gebuddelt, jetzt kann fleißig gestoßen werden: Im Dossenheimer Jahnstadion ist binnen weniger Tage eine nigelnagelneue Kugelstoßanlage entstanden. Nun haben die Kugelstoßer ihren eigenen Ring und sind unabhängig von den Speer- und Diskuswerfern, die ihr Training weiter auf der Werferwiese ausführen.

Auf der neuen Kugelstoßanlage wird bereits fleißig trainiert.


Zuvor war ein gleichzeitiges Training nur eingeschränkt möglich und der eine oder andere Speer hatte Schaden genommen, wenn er statt auf der Wiese auf dem Kugelstoßring gelandet war.

Die Errichtung der neuen Kugelstoßanlage war dementsprechend bereits länger geplant und schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie beauftragt, hatte sich dann aber – wie so vieles – verzögert. „Wir sind sehr froh und stolz, dass wir die Maßnahme jetzt trotz der außergewöhnlichen Situation umsetzen konnten“, sagt Christian Alles, Geschäftsführer der TSG Germania. Alle größeren Investitionen habe der Verein auf Grund der schwierigen Lage erst einmal verschoben.

Auch sonst werden laufende Projekte so gut es geht fortgesetzt und die Zeit genutzt, um kleinere Arbeiten und Reparaturen zu erledigen. So haben wir etwa den Eingangsbereich des Vereinsheims samt Flur der Tennishalle wieder auf Vordermann gebracht und gestrichen – er erstrahlt jetzt in unserem Vereinsgrün. Auch stehen neue Bügel zum Abstellen der Fahrräder vor unserem Vereinsheim und werden bestens angenommen. Ebenso wie eben auch der Kugelstoßring im Stadion, auf dem bereits fleißig an der Technik und neuen Bestweiten gefeilt wird…