Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder der Badmintonabteilung, hiermit dürfen wir Euch recht herzlich zur Abteilungsversammlung am Freitag, 15. Oktober um 20 Uhr im Vereinsrestaurant Ambiente, Am Sportplatz 5, 69221 Dossenheim, einladen. Wir hoffen, Euch möglichst vollzählig begrüßen zu dürfen! Es gibt viele Dinge zu besprechen, Neuwahlen stehen ebenso an.

Für Kinder und Jugendliche wird der Termin wohl zu spät am Abend sein. In diesem Fall bitten wir in Vertretung die Eltern zu erscheinen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit

2. Ehrungen

3. Berichte des Abteilungsvorstandes

4. Aussprache zu den Berichten

5. Bericht der Kassenprüfer / Neuwahl der Kassenprüfer

6. Entlastung der Abteilungsleitung

7. Neuwahlen des Abteilungsvorstandes

8. Saisonplanung und Training

9. Anträge (Anträge müssen schriftlich oder per E-Mail gestellt werden)

10. Verschiedenes

Anträge zur Mitgliederversammlung können bis zum 24. September 2021 per E-Mail an badminton@tsg-germania.de eingereicht werden.

Mit sportlichen Grüßen
Die Vorstandschaft der Badmintonabteilung

Die Federn dürfen wieder fliegen

Gute Nachrichten für alle Badminton-Freude. Aktuell starten wir sehr vorsichtig unter der Einhaltung aller Corona-Vorschriften mit dem Training zu den gewohnten Zeiten in der Jahn-Halle.

Pro Hallen-Drittel dürfen wir aktuell zu zweit oder maximal zu fünft aus zwei Haushalten trainieren. Wer zum Training kommen möchte, muss sich vorher in einer Online-Liste, die alle Mitglieder der Abteilung per Mail bekommen haben, eintragen. Alle Übungsleiter und Trainer benötigen zudem einen tagesaktuellen, bescheinigten Corona-Schnelltest, die Abstands- und Hygieneregeln werden eingehalten.

Wir wissen, dass es im Moment "nur" ein kleiner Schritt zum Normalbetrieb ist, hoffen aber auf weiter sinkende Corona-Neuinfektionen und warten auf den nächsten Öffnungsschritt, der vermutlich schon nach den Pfingstferien kommen könnte.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun endlich wieder die Federbälle fliegen lassen können und zusammen das Training mit euch aufnehmen können.

Der Badminton-Vorstand

Endgültige Absage der Saison 20/21

Nachdem der gesamte Spielbetrieb nach nur einem durchgeführten Spieltag im Oktober bereits wieder auf Eis gelegt wurde, ist es nun amtlich. Die gesamte Saison 20/21 wird für alle Ligen des Baden-Württembergischen-Badminton-Verbands (BWBV) abgesagt.

Auch der bereits absolvierte erste Spieltag geht nicht in die Wertung ein und somit wird es weder Auf- noch Absteiger in den jeweiligen Ligen geben. Ein Beschluss, der zu den immer noch kritischen Corona-Zahlen passt und sicherlich sehr vernünftig und richtig ist. Dennoch freuen wir uns natürlich jetzt schon auf die Saison 21/22, in der wir hoffentlich wieder gemeinsam mit allen Mannschaften durchstarten können!

Hier geht es zur offiziellen Nachricht des BWBV.

Bleibt alle gesund und passt auf Euch auf!

Der Badminton-Vorstand

Badminton-Hinrunde auf Eis gelegt

Schon nach einem Spieltag war Schluss: Der Baden-Württembergische Badminton-Verband (BWBV) hat die Hinrunde der Badminton-Saison mit sofortiger Wirkung eingestellt. Damit findet nicht nur der für den morgigen Samstag geplante Heimspieltag nicht statt, sondern sämtliche Spiele unserer fünf Mannschaften bis mindestens Ende Januar.

Auch der bereits absolvierte erste Spieltag geht nicht in die Wertung ein, über eine Austragung und Wertung der Rückrunde wird zu einem späteren Zeitpunkt (voraussichtlich Anfang Januar) beraten und entschieden. Wir sehen die Entscheidung sicherlich auch mit einem weinenden Auge, aber als absolut richtige und einzig richtige Wahl. Der Deutsche Badminton Verband (DBV) hat am Dienstag auch beschlossen, selbst den Spielbetrieb der Bundesligen bis zum Jahresende ruhen zu lassen, unter anderem mit folgender Begründung: "Die Entscheidung wurde im Hinblick auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung des Sports, insbesondere in Verantwortung gegenüber den Vereinen, Spielern und Spielerinnen sowie unter dem Aspekt der fairen Wettkampf-Durchführung getroffen." Dem ist nichts hinzuzufügen. Hier findet ihr die kompletten Beschlüsse des DBV und BWBV.

Bleibt alle gesund und passt auf Euch auf!

Der Badminton-Vorstand

Großer Heimspieltag in der Jahnhalle

Es ist wieder so weit: Am Samstag, 15. Februar, findet unser nächster großer Badminton-Heimspieltag in der Jahnhalle statt. Ab 14 Uhr kämpfen unsere sechs Teams bis in den Abend hinein um jeden Ballwechsel und Punkte. Der Eintritt ist wie immer frei, wir freuen uns auf viele neugierige Zuschauer! Hier gibt es eine kleine Übersicht:

Baden-Württemberg-Liga: Gegen den Tabellenführer und -letzten
TSG Dossenheim - SG Schorndorf II; TSG - SV Fellbach
Erst kommt der Erste, dann der Letzte: Vor zwei höchst spannenden wie unterschiedlichen Aufgaben steht die "Erste" am Samstag. Leider muss sie dabei auf Mixed- und Doppelspezialisit Reto Wettstein sowie weiterhin auf den verletzten Sven Jacobs verzichten. Nicht nur deswegen ist das Team gegen Titelfavorit Schorndorf sicherlich krasser Außenseiter. Umso wichtiger ist die Partie am Abend gegen Fellbach. Hier gilt es unbedingt einen Sieg einzufahren, um die Schwaben im Abstiegskampf in der Tabelle auf Distanz zu halten.

Verbandsliga Nordbaden: "Zweite" will aufschließen, "Dritte" ersten Saisonsieg
TSG Dossenheim II - BV Rastatt; TSG II - SSV Ettlingen II
Für die Zweite geht es darum, mit einem Sieg über Rastatt mit dem Tabellenzweiten an Punkten gleichzuziehen. Diese Aufgabe wird jedoch schwer genug, schließlich sind die Rastätter in der gesamten Saison noch ohne Niederlage. Ettlingen II ist zwar Vorletzter der Tabelle, aber im Hinspiel hat sich unsere "Zweite" sehr schwer getan und nur 4:4 gespielt. Zudem haben sich die Ettlinger zur Rückrunde verstärkt.

TSG Dossenheim III - SSV Ettlingen II; TSG III - BV Rastatt
Es ist so etwas wie die letzte Chance für die dritte Mannschaft. Gegen Ettlingen muss fast schon der erste Saisonsieg her, sonst wird eine Aufholjagd fast unmöglich. Gegen den Tabellenzweiten ist das Team als - letzter sicherlich in der Außenseiterrolle - Kapitän Philipp Funken und Co. werden aber bis zum letzten Ballwechsel kämpfen und auf eine Überraschung hoffen.

Landesliga Unterer Neckar Odenwald: "Vierte" positive Punktebilanz erreichen
TSG Dossenheim IV - TV Heidelberg; TSG IV - SG Hemsbach
Mit 8:8 Punkten steht die "Vierte" weiter im Mittelfeld der Landesliga. Gegen den TV Heidelberg ist eine ausgeglichene Partie zu erwarten. Unser Team will sich für die 2:6-Niederlage aus der Hinrunde revanchieren. Gegen den Tabellenletzten SG Hemsbach sind zwei Punkte fest eingeplant.

Bezirksliga Unterer Neckar: Mit voller Energie in das Duell mit Heidelberg
TSG Dossenheim V - TV Heidelberg II
Ebenfalls das Heidelberger Team zum Derby empfängt die "Fünfte" um 15 Uhr in der Jahnhalle. Gegen den aktuellen Tabellendritten ist das junge Team um den 18-jährigen Mannschaftskapitän Robert Diers sicher nicht der Favorit. Dennoch will man den Nachbarn im Derby ärgern. Die Abendpartie fällt aus, da die Mannschaft aus Waghäusel ihr Team während der Hinrunde zurückgezogen hat.

Kreisliga: "Sechste" einmal Favorit, einmal Außenseiter
TSG Dossenheim VI - TV Neckargemünd; TSG VI - SG Hemsbach II
Absolut gar nichts zu verlieren hat die sechste Mannschaft in ihrer Partie gegen Tabellenführer TV Neckargemünd. Gegen den ehemaligen Partner in der Spielgemeinschaft - mit dem Team pflegt man immer noch freundschaftliche Beziehungen - ist das Team um Marianne Diers-Fenger klarer Außenseiter. Aber vielleicht gelingt es ja, für deren ersten Verlustpunkt zu sorgen. Gegen Hemsbach II will die "Sechste" unbedingt gewinnen, um weiter Abstand zum Tabellenkeller zu bewahren.

Badmintonabteilung wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Liebe Badmintonfreunde, Spieler, Nachwuchskräfte, Betreuer, Eltern und Förderer, ein langes und ereignunsreiches Jahr geht auch für die Badmintonabteilung zu Ende.

Gute Stimmung herrschte beim Glühweinturnier Mitte Dezember.


Abgeschlossen haben wir es mit einem durchwachsenem Auswärtsspieltag und am Montagabend traditionell mit unserem vereinsinternen Glühweinturnier.

Wir wünschen Euch allen ein frohes Fest, ein paar ruhige Tage zum Genießen, Aufladen und Entspannen und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auch 2020 fliegt der Federball wieder ordentlich durch die Hallen dieser Welt :-)

Mitgliederversammlung am Dienstag, 16. Juli

Liebe Miglieder der Badmintonabteilung, die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Dienstag, 16. Juli, 19.30 Uhr im Café Meisel, Hauptstraße 27, statt. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen und freuen uns auf den Austausch mit Euch! Es gibt einiges zu besprechen und Neuwahlen stehen auch an.
Für Kinder und Jugendliche wird der Termin wohl zu spät am Abend sein. In diesem Fall bitten wir in Vertretung die Eltern zu erscheinen.

Tagesordnung:   
  1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Ehrungen
  3. Berichte des Abteilungsvorstandes
  4. Aussprache zu den Berichten
  5. Bericht der Kassenprüfer / Neuwahl der Kassenprüfer
  6. Entlastung der Abteilungsleitung
  7. Neuwahlen des Abteilungsvorstandes
  8. Saisonplanung
  9. Anträge (Anträge müssen schriftlich oder per Mail gestellt werden)
  10. Verschiedenes

    Anträge zur Mitgliederversammlung können per Mail an badminton@tsg-germania.de eingereicht werden.

    Mit sportlichen Grüßen
    Die Vorstandschaft der Badmintonabteilung

Letzter Heimspieltag der Badmintonsaison 2018/19

Es geht noch einmal um alles. Für die sechs Mannschaften der TSG Dossenheim stehen am morgigen Samstag, 13. April, ab 14 Uhr die letzten Saisonspiele in der heimischen Jahnhalle an. Bedeutet: Volles Haus! Und volle Spannung.

Die erste Mannschaft kämpft in der Baden-Württemberg-Liga noch um den Klassenerhalt. Zudem werden sich mit Karin Kieffer, Konrad Schade, Frederik Weil und Nils Feldmeyer gleich fünf langjährige Spieler als Stammkräfte verabschieden!
Die zweite Mannschaft trifft mit Neusatz auf den direkten Konkurrenten um den Aufstieg in die Badenliga.

Die Spiele im Überblick:
Baden-Württemberg-Liga: TSG Dossenheim – TuS Metzingen; TSG – TV Zizenhausen
Verbandsliga: : TSG Dossenheim II – BSpfr. Neusatz II; TSG – SSV Ettlingen II
TSG Dossenheim III – SSV Ettlingen II; TSG Dossenheim III – BSpfr. Neusatz II
Landesliga: TSG Dossenheim IV – TSG Wiesloch
Bezirksliga: TSG Dossenheim V – TV Mannheim-Neckarau; TSG – TSG Wiesloch
Kreisliga HD-MA: TSG Dossenheim VI – TV Mannheim-Neckarau II; TSG – DJK Neckarhausen.
Alle Spiele ab 14 Uhr und bis circa 21 Uhr in der Jahnhalle.Wir freuen uns auf viele Zuschauer!

Xenia Kölmel Zweite auf Deutscher Rangliste

Für den ganz großen Triumph hat es nicht gereicht. Aber auch mit dem zweiten Platz im Mädcheneinzel U17 kann Xenia Kölmel bei der 1. Deutschen Rangliste in Mühlheim voll zufrieden sein. Der zweite Dossenheimer Starter Lennart Luntz schlug sich vor allem im Jungendoppel U15 gut. 
Im Doppel mit Lukas Bihler auf Platz sieben: Lennart Luntz. Bilder: Bernd Bauer


Bereits vergangene Saison spielte Xenia Kölmel bei den Deutschen Ranglisten ganz vorne mit – und das als jüngerer Jahrgang. In diesem Jahr darf die 15-Jährige erneut in der Altersklasse U17 antreten und gehörte zum absoluten Favoritenkreis. Im Mädcheneinzel U17 war Kölmel sogar an Position eins gesetzt. Souverän spielte sie sich durch die ersten Runden. 21:8 und 21:13, dann 21:14 und 21:18, im Halbfinale 21:19 und 21:12 gegen Chiara Marino aus Neuenhofen. Es lief bei Kölmel. Das Finale war erreicht, und das obwohl die Rechtshänderin unter der Woche Fieber hatte und auch am Turniertag selbst noch merklich angeschlagen war.

Im Endspiel wartete mit Mareike Bittner aus Hofheim eine alte Bekannte. In den vergangenen Monaten hatten die beiden Spielerinnen schon des Öfteren Finals bestritten – mit unterschiedlichen Ausgang. Diesmal entschied Bittner den ersten Satz 16:21 für sich, Kölmel konterte ebenfalls mit 21:16. Im dritten Satz ging er dann aber etwas die Puste aus. Nach dem 11:21 konnte sich Bittner über den Turniersieg freuen – und Kölmel über den zweiten Platz, mit dem sie voll und ganz zufrieden sein konnte.

Mit Lennart Luntz spielte noch ein zweiter Teilnehmer der TSG Germania Dossenheim bei der Deutschen Rangliste mit. Luntz erwischte in der Qualifikationsrunde einen aus Dänemark stammenden Gegner, der für ihn zu stark war. Leider konnte Luntz auch danach nicht seine Bestleistung abrufen und belegte am Ende den 19.Platz. Besser lief es im Doppel. Hier spielte sich Luntz mit Partner Lukas Bihler (Reutlingen) ins Viertelfinale, in dem sie den späteren Zweiten Anosch Ali und Nils Schmidt aus Hessen unterlagen. Nach einer weiteren Niederlage und einem Sieg belegte das Duo am Ende den siebten Platz. Eine ordentliche Platzierung, die bei der zweiten Deutschen Rangliste am 11./12. November im hessischen Messel aber sicher noch gesteigert werden kann.

Xenia Kölmel bei 2. Südostdeutscher Rangliste nicht zu schlagen

Drei Disziplinen, dreimal Platz eins: Xenia Kölmel war bei der zweiten südostdeutschen Rangliste einfach nicht zu stoppen. Nicht im Einzel. Nicht im Mixed. Und diesmal auch nicht im Doppel.
Im Doppel mit Fabian Kipke auf Platz drei: Janis Machauer. (Bilder: Bernd Bauer).

 

Bei der ersten Rangliste war sie mit Jennifer Löwenstein bei den Mädchen U19 noch Zweite geworden, diesmal gaben die beiden keinen einzigen Satz ab. Auch im Einzel war Kölmel fast schon unterfordert. So gewann sie das Finale mit 21:3 und 21:11 mehr als deutlich, im Mixed gab sie zusammen mit Jonas Braun im Finale einen Satz ab (20:22, 21:17, 21:11) – es sollte der einzige bleiben.
 
Bei den Jungen U15 erreichte Lennart Luntz erneut dreimal das Halbfinale. Dabei blieb es diesmal im Einzel auch. Rouven Wulandoko siegte gegen Luntz in drei Sätzen, ebenso wie Jonas Lorenz, der sich für die Niederlage beim ersten Turnier revanchierte. Auch im Mixed mit Alina Erben belegte Luntz den vierten Platz. Im Doppel mit Lukas Bihler zog Luntz nach einem spannenden Halbfinale ins Endspiel ein. Hier waren die bayrischen Überflieger Blaumoser/Maurer dann zu stark. Dennoch kann Luntz zufrieden sein, in allen Disziplinen wieder unter den besten Vier zu stehen. Der Lohn: Die direkte Qualifikation im Einzel und Doppel für die deutschen Ranglisten, der erste Nachrückplatz im Mixed mit Erben.
 
Erben verlor diesmal die erste Runde im Einzel trotz Matchbällen ganz knapp (21:15, 22:24, 19:21) und rutschte so ins hintere Tableau. Nach einer weiteren Niederlage und zwei Siegen belegte sie hier den 13. Platz, im Doppel mit Sude Habiboglou wiederholte sie den sechsten Rang des ersten Turniers.
 
Bei den Mädchen U13 herrscht eine unglaubliche Leistungsbreite. Jeder kann jeden schlagen, einfache Spiele gibt es kaum. Bester Beweis: Drei der vier Partien von Truong An Phong gingen in den dritten Satz. Phong verlor nur das Viertelfinale gegen Dauerkonkurrentin Esin Habiboglou, gewann ansonsten alles und holte so wieder den fünften Rang. Bonnie Mao musste sich diesmal leider in der ersten Runde geschlagen geben. Nach zwei Siegen und einer weiteren Niederlage stand bei ihr am Ende der elfte Platz. Zusammen im Doppel zeigten die beiden Mädels vor allem in der ersten Runde eine starke Leistung, zogen ins Halbfinale ein und wurden nach zwei weiteren starken Partien Vierte. Mao trat diesmal auch im Mixed an. Zusamen mit Marc Obermeier (Eimeldingen) verlor sie die Auftaktpartie unglücklich mit 19:21 im dritten Durchgang, gewann danach aber alle Spiele und wurde so Neunte. Die beiden Mädels dürfen im Doppel und Phong im Einzel als jeweils erster Ersatz auf einen Einsatz bei den Deutschen Ranglisten hoffen.
 
Janis Machauer und Fabian Kipke haben sich im Doppel sogar einen Platz für die nationalen Turniere ergattert. Nach dem starken dritten Platz im Doppel entschied man jedoch gemeinsam mit dem Verband, den Platz an eine andere Paarung aus Baden-Württemberg abzutreten, die auch in den anderen Disziplinen qualifiziert ist. Im Einzel erreichten sowohl Machauer als auch Kipke erneut das Viertelfinale und belegten am Ende die Plätze sechs und acht. Diesmal durfte auch Owen Mao im Einzel teilnehmen, zeigte ebenfalls eine gute Leistung und wurde Zehnter, im Doppel mit Denis Popp Siebter.
 
In der Altersklasse U19 gewann Connor Schick in allen drei Disziplinen sein Auftaktspiel. Danach war aber jeweils so ein bisschen die Luft raus. Im Einzel belegte er am Ende den siebten Platz, im Doppel und Mixed mit Daniel Vonmetz (Neuravensburg) und Anna Gießler (Schopfheim) jeweils den achten Rang.
 
Zusammenfassend lässt sich sagen: Die neun Dossenheimer Jugendlichen boten auch bei der zweiten Rangliste eine starke Leistung, wenn auch nicht mehr ganz so konstant wie beim ersten Turnier. Xenia Kölmel überragte diesmal alle und darf sich wie Lennart Luntz auf die deutschen Ranglisten freuen.
 
Die Ergebnisse im Überblick:
Bonnie Mao ME U13 11. Platz, MD U13 4. Platz, Mixed U13 9. Platz
Truong An Phong ME U13 5. Platz, MD U13 4. Platz
Alina Erben ME U15 13. Platz, MD U15 6. Platz, Mixed U15 4. Platz
Lennart Luntz JE U15 4. Platz, JD U15 2. Platz, Mixed U15 4. Platz
Janis Machauer JE U17 6. Platz, JD U17 3. Platz
Fabian Kipke JE U17 8. Platz, JD U17 3. Platz
Owen Mao JE U17 10. Platz, JD U17 7. Platz
Xenia Kölmel ME U17 1. Platz, MD U17 1. Platz, MD U19 1. Platz
Connor Schick JE U19 7. Platz, JD U19 8. Platz, Mixed U19 8. Platz

1. Regionalrangliste in Dossenheim: Daniyal Ahmad Tamoor Sieger beim Heimspiel

Erster Oktober, erste Regionalrangliste. Trotz des guten Wetters und einigen kurzfristigen Absagen fanden sich rund 80 Kinder und Jugendliche in der Dossenheimer Jahnhalle ein, um ihr Können unter Beweis zu stellen.
 
Turniersieger beim Heimspiel: Daniyal Ahmad Tamoor (Bild: Bernd Bauer).

 

Die meisten Dossenheimer Jugendlichen waren freigestellt, Tim Mehr und David Li mussten leider absagen, sodass am Ende nur vier TSG-Spieler in den Genuss des Heimvorteils kamen. Die machten es aber richtig gut!

Der erst sechsjährige Tien Nghia Phong konnte sich bei den Jungen U11 Silber sichern und musste sich nur Newcomer Vito Milone (Racket Center Nußloch) geschlagen geben. Daniyal Ahmad Tamoor, der auch bereits bei den Erwachsenen in der Mannschaft spielt, war dagegen bei den Jungen U19 nicht zu schlagen und sicherte sich den Turniersieg. Für Eduard Wesner reichte es in der gleichen Altersklasse zum zwölften Rang. Marvin Hé startete in der am stärksten und breitesten besetzten Altersklasse U15. Als jüngerer Jahrgang tat er sich dabei schwer, schaffte es aber dennoch mit seinem siebten Platz, sich in der vorderen Hälfte zu platzieren.

Das nächste Jugendturnier in Dossenheim wird Anfang Februar stattfinden, Bereits am 15. Oktober werden wir die besten Spieler Nordbadens bei Küchen, Salat und Würstchen wieder in der Jahnhalle begrüßen dürfen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:
Tien Nghia Phong JE U9 1. Platz / JE U11 2. Platz
Marvin He JE U15 7. Platz
Daniyal Ahmad Tamoor JE U19 1. Platz
Eduard Wesner JE U19 12. Platz

Gemischte Gefühle nach Saisonauftakt

Zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage: Die Dossenheimer Teams gehen mit gemischten Gefühlen aus den ersten Spieltag der neuen Saison. Die „Zweite“ verlor erssatzgeschwächt in Heilbronn, die „Dritte“ und „Sechste“ punkteten dagegen gleich doppelt, die „Fünfte“ holte immerhin einen Zähler. Die erste und vierte Mannschaft hatten ihre Auftaktpartien verlegt. Hier geht es zu den ausführlichen Spielberichten.

Saisonstart der Mannschaften 2-6

Es geht wieder los! Die Sommerpause ist vorbei und unsere sechs Mannschaften treten zur neuen Saison 2017/18 an. Am Wochenende stehen die ersten Auswärtspartien an. Nur die erste Mannschaft ist spielfrei, sie hat ihre Auftaktpartie in der Baden-Württemberg-Liga beim SSV Waghäusel auf den 11.10.2017 verlegt.

Die Spiele im Überblick:

Badenliga: SG Heilbronn/Leingarten – TSG Dossenheim II, 14 Uhr.

Verbandsliga: SG Hemsbach – TSG Dossenheim III, 15 Uhr.

Landesliga: SG Hemsbach – TSG Dossenheim IV, 15 Uhr.

Bezirksliga: BC Viernheim – TSG Dossenheim V, 15 Uhr.

Kreisliga HD-MA: DJK Hockenheim – TSG Dossenheim VI, 15 Uhr.

Tolles Dossenheimer Abschneiden bei 1. Südostdeutscher Rangliste

Drei Turniersiege, zwei zweite Plätze und ausschließlich Platzierungen in den Top 8: Für die Leistungen, die die neun Dossenheimer Jugendspieler bei der ersten südostdeutschen Rangliste in Reutlingen abgeliefert haben, gibt es nur ein Wort: beeindruckend.

Zweifache Turniersiegerin: Xenia Kölmel. Bilder: Bernd Bauer).

 

Ganz am Schluss hat es dann auch Xenia Kölmel noch erwischt. Im ihrem neunten Spiel bei der ersten südostdeutschen Rangliste in Rangliste musste sich die 15-Jährige dann doch im Mädchendoppel U19 noch geschlagen geben. Zuvor hatte Kölmel in acht Spielen acht Siege ohne Satzverlust gefeiert. Der Lohn: Turniersieg im Mädcheneinzel und Mixed U17 mit Jonas Braun. Und der zweite Platz eine Altersklasse höher mit Jennifer Löwenstein im Mädchendoppel U19. Einfach überragend!

Überragend war auch das Ergebnis von Lennart Luntz. Er stand bei den Jungen U17 zweimal im Endspiel. Im Einzel hatte er dafür viel Kraft aufwenden müssen und in einer tollen Habfinalpartie den an Position zwei gesetzten Jonas Lorenz in drei Sätzen geschlagen (18:21, 21:15, 21:19). Im Finale war dann Favorit Julian Blaumoser (Neubiberg) zu stark. Auch im Endspield es Jungendoppels sah es für Luntz und seinen Partner Lukas Bihler lange nach einer Niederlage aus. 11:21 im ersten Satz, 3:11 im zweiten – es lief nicht viel. Aber irgendwie kämpfte sich das Duo zurück in die Partie, holte Punkte für Punkt auf, drehte den zweiten Satz – und gewann die ganze Partie und somit das Turnier (22:20, 21:18). Im Mixed mit Alina Erben reichte es ebenfalls fürs Halbfinale und am Ende zu einem guten vierten Platz. Erben überraschte im Einzel mit ihrem Auftaktsieg gegen eine gesetzte Spielerin und wurde hier Achte. Im Doppel mit Sude Habiboglou (Esslingen) war mehr drin als der sechste Rang.

Bei den Mädchen U13 bereiteten Truong An Phong und Bonnie Mao ihrem Trainer Friedhelm Erben eine Menge Freude. Phong musste sich im Einzel nur im Viertelfinale gegen die an Nummer eins gesetzte Esin Habiboglou geschalgen geben, gewann ansonsten alle ihre Partien, erstmals auch gegen Janina Hartmann, und wurde so Fünfte. Mao schlug in der ersten Runde die an Nummer drei gesetzte Mira Hamm in zwei Sätzen, erreichte ebenso das Viertelfinale und belegte am Ende Platz sieben. Zusammen im Doppel verloren die beiden ebenfalls nur einmal und landeten auf dem fünften Rang.

Auch die Dossenheimer Jungen U17 konnten überzeugen. Fabian Kipke siegte zu Beginn überraschend gegen den gesetzten Matthias Schnabel und stand auch gegen die Nummer drei Philip Bussler vor einer Überraschung. Doch nach überragendem ersten Satz (21:13) konnte er nicht ganz das Niveau halten, verlor in drei Sätzen (18:21, 10:21) und belegte am Ende den achten Platz. Doppelpartner Janis Machauer holte drei Siege bei nur einer Niederlage im Viertelfinale und belohnte sich mit einem guten fünften Platz für seine starke Leistung. Im Doppel schlugen die beiden im Viertelfinale Vereinskollegen Owen Mao und Denis Popp (Konstanz), unterlagen dann aber in den beiden Folgespielen und belegten so den vierten Platz. Mao erreichte nach einem Sieg und einer weiteren Niederlage den schsten Platz – als jüngerer Jahrgang aller Ehren wert.

Auch im Jungeneinzel U19 ging mit Connor Schick ein Dossenheimer an den Start – und sorgte für die nächste positive Überraschung. Schick schlug in seiner Auftaktpartie den favorisierten Marco Pousada, unterlag dann im Viertelfinale Steffen Grün, holte sich danach aber dank zweier erstaunlich souveräner Siege den fünften Platz. Die gleiche Position erreichte er im Doppel zusammen mit Daniel Vonmetz (Primisweiler) – da wäre wohl mehr drin gewesen, wenn Vpnmetzt nicht von einer Rückenverletzung gehandicapt worden wäre.

Insgesamt fällt das TSG-Fazit der ersten südostdeutschen Rangliste jedoch mehr als positiv aus: Die drei Turniersiege und zwei zweite Plätze von Xenia Kölmel und Lennart Luntz ragen dabei hreaus. Aber beeindruckend ist auch die Konstanz in der Breite: Alle neun Dossenheimer Starter wurden in allen Disziplinen immer mindestens Achter.

Die Ergebnisse im Überblick:

Bonnie Mao ME U13 7. Platz, MD U15 5. Platz

Truong An Phong ME U13 5. Platz, MD U13 5. Platz

Alina Erben ME U15 8. Platz, MD U15 6. Platz, Mixed U15 4. Platz

Lennart Luntz JE U15 2. Platz, JD U15 1. Platz, Mixed U15 4. Platz

Janis Machauer JE U17 5. Platz, JD U17 4. Platz

Fabian Kipke JE U17 8. Platz, JD U17 4. Platz

Owen Mao JD U17 6. Platz

Xenia Kölmel ME U17 1. Platz, MD U17 1. Platz, MD U19 2. Platz

Connor Schick JE U19 5. Platz, JD U19 5. Platz

 

Lennart Luntz und Xenia Kölmel gewinnen Doppel-Konkurrenz bei Globus-Turnier

Geschafft! Die Dossenheimer Badmintonjugend hat das letzte Turnier vor der Sommerpause hinter sich. Zum Abschluss gab es noch das Internationale Globus-Turnier, dass jedes Jahr in Waghäusel stattfindet und damit zum Glück um die Ecke ist.

Erster im Doppel, Zweite im Einzel U17: Xenia Kölmel (Bilder: Bernd Bauer).

 

Bei den Jungen U11 sammelte der erst 6-jährige Tien Nghia Phong wertvolle Turniererfahrungen. Er kämpfte, lief und schlug, was sein kleiner Körper hergibt. Tini musste aber auch anerkennen, dass er auf so einem Niveau seine körperlichen Nachteile noch nicht ganz kompensieren kann. Akshat Pradeep startete ebenso bei den Jungs U11 und überstand trotz Niederlage gegen den Turniersieger Felix Ma (Waghäusel) die Gruppenphase zu Beginn. Im Achtelfinale lieferte sich mit Fabian Quendt (Neuravensburg) ein packendes Match, in dem er in der Verlängerung des dritten Satzes (21:23) ganz knapp unterlag. Im Doppel erreichte er mit Partner Vico Wolf (Messel) den vierten Platz.

Die Konkurrenz der Mädchen U13 wurde von den Munar-Schwestern aus Peru dominiert. Fernanda und Rafaela sind in ihren Konkurrentinnen gerade etwas voraus, vor allem körperlich. Unglaublich, wie wenig Fehler die beiden verursachen und wie konstant und scheinbar mühelos sie den Federball bei jedem Schlag bis ins hinterste Eck des Feldes dreschen können. Als Vorbereitung auf die Panamerika-Spiele war Rafaela nach dem Bodensee-Turnier im Mai nun bereits das zweite Mal binnen wenigen Wochen in Europa. TSG-Talent Bonnie Mao hatte das Vergnügen, gleich gegen beide Schwester spielen zu dürfen. Sie schlug sich wacker, verlor aber sowohl in der Gruppenphase als auch im Achtelfinale. Truong An Phong hatte am Bodensee-Turnier bereits gegen Rafaela gespielt, diesmal war in der Gruppe Fernanda dran – und zu stark. Dennoch war bei Ani eine Steigerung anzumerken, die Lücke wird kleiner. Auch zu Esin Habiboglou. Gegen die dominante Spielerin in Baden-Württemberg war Ani drauf und dran, erstmals einen Satz zu gewinnen. Es gelang ihr (noch) nicht. Im Doppel schieden Bonnie und Ani nach einem knappen Dreisatzspiel aus.

Alina Erben steigerte sich mit Partnerin Sude Habiboglou zwar nach dem ersten verlorenen Satz, schied aber dennoch in der ersten Runde des Mädchendoppels U15 aus.

Besser lief es für Lennart Luntz bei den Jungen der gleichen Altersklasse. Zusammen mit Lukas Bihler (Reutlingen) reitet er gerade auf einer Erfolgswelle. Sieg beim Bodensee-Turnier, Sieg bei der baden-württembergischen Meisterschaft – und nun der Sieg beim Globus-Turnier. Die beiden sind gerade einfach nur ganz ganz schwer zu schlagen. Nach souveräner ersten Runde ging es im Viertelfinale gegen Ali Anosch und Bhatia Arnav (Unterliderbach) heiß her. Nach Satzrückstand drehten Lennart und Lukas die Partie und behielten auch n der Verlängerung des dritten Durchgangs die Nerven (23:21). Nach einem souveränen weiterem Spiel hieß es: Finale! Da ging es wie in der Vorwoche gegen Lukas Gramm und Thilo Sendler. Und wie in Gerlingen verloren Lennart und Lukas den ersten Satz, fanden dann aber zurück ins Spiel, glichen aus und holten sich auch den dritten Satz (21:18). Turniersieg! Der dritte in Folge – so lässt es sich in die sommerliche Turnierpause gehen. Im Einzel zeigte Lennart auch eine gute Leistung, gewann schon in der Gruppenphase gegen den starken Bayern Rouven Wulandoko und musste sich erst im Viertelfinale nach starkem Spiel Ali Anosch (15:21, 20:22) geschlagen geben. Lennart erzielte gegen den Turniersieger aber die meisten Punkte.

Eine Altersklasse höher gingen mit Fabian Kipke, Janis Machauer, Owen Mao und Xenia Kölmel gleich vier Dossenheimer an den Start. Fabian und Janis sowie Owen mit Partner Denis Popp (Konstanz) erreichten im Doppel alle das Halbfinale, verloren dies aber jeweils und wurden so Dritter. Im Einzel hatten Owen, Janis und Fabian dann alle das gleiche Problem. Sein Name: Marvin Scheller. Dem Bischmisheimer unterlag Owen in der Gruppe, Janis nach zuvor souveränen Auftritten im Viertelfinale und Fabian im Halbfinale. Alle drei zeigten jedoch ein gutes Turnier, Owen kam als Gruppenzweiter ebenfalls weiter und verpasste nach einem dramatischen Match (21:15, 19:21, 20:22) den Halbfinaleinzug nur hauchdünn. Und vor allem auch Fabian zeigte einen deutlichen Formanstieg und belohnte sich mit dem dritten Rang.

Bei den Mädchen U17 war das Doppel für Xenia Kölmel und Partnerin Christina Weigert (Neuhausen) eine klare Sache. Als der Turniersieg bereits feststand durfte sich das Duo noch gegen die U19-Siegerinnen Monika Weigert und Nicola Oltersdorff austoben, gegen die sie nach guter Leistung unterlagen. Im Einzel spielte sich Xenia relativ mühelos ins Finale. Dort wartete aber eine harte Nuss. Mit Mareike Bittner (Hofheim) hatte sie sich bereits auf dem Bodensee-Turnier ein packendes Duell geliefert und nur hauchdünn in drei Sätzen gewonnen. Auch diesmal wurde es spannend, es ging in den dritten Satz, lange führte Xenia, alles sah gut aus. Aber dann kam es zum Bruch in ihrem Spiel, Bittner nutzte die Chance, revanchierte sich und holte sich den Turniersieg. Dennoch alles andere als ein Beinbruch für Xenia. Sie wagt nach den Sommerferien den Sprung nach Mühlheim, wird ans Badmintoninternat gehen und tagtäglich mit der nationalen Spitze trainieren, aber weiter für die TSG spielen. Eine mutige Entscheidung und tolle Herausforderung, für der wir Xenia alles Gute wünschen!

Meisterlich: Sieben Titel für TSG-Talente bei BW-Meisterschaft

Sieben aus 24 - fast jeder dritte Titel ging bei den baden-württembergischen Jugend-Meisterschaften an die Dossenheimer Nachwuchsspieler. In Gerlingen besonders erfolgreich: Xenia Kölmel mit drei und Neuzugang Janis Machauer mit zwei Tilten.

Meister im Jungendoppel und Jungeneinzel: Lennart Luntz (Bilder: Bernd Bauer)..

 

 

Erstmals mit dem neuen Vereinsbus der TSG Germania war die Badminton-Jugend unterwegs. Gerlingen war das Ziel, dort fanden die baden-württembergischen Meisterschaften statt. Für Akshat Pradeep zum allerersten Mal. Er gewann seine Vorrundengruppe bei den Jungen U11 souverän, hatte dann aber das Pech, schon im Viertelfinale auf den an Nummer zwei gesetzten Gauthier Bouteille zu treffen. Nach einem tollen Fight musste sich Akshat letztlich in die drei Sätzen (17:21, 21:19, 14:21) geschlagen geben. Im Doppel war Bouteille zusammen mit Partner Tristan Inhoven erneut die Endstation für Akshat, diesmal aber im eng umkämpften Halbfinale (19:21, 21:23). Bei den Mädchen konnte Leonie Yuxuan ihren aufsteigenden Trend leider nicht bestätigen und schied nach der Vorrunde aus.

Bei den Mädchen U13 kam es mal wieder zum Duell zwischen Truong An Phong und Bonnie Mao. Diesmal bereits im Viertelfinale und diesmal setzte sich Ani relativ deutlich durch. Ani bot im Semifinale der überragenden Esin Habiboglou Paroli. Sie musste sich zwar in zwei Sätzen geschlagen geben, zeigte aber eine gute Partie und rang der Meisterin die meisten Punkte ab (15:21, 13:21). Im Doppel wurden Ani und Bonnie Vize-Meisterinnen – nur Habiboglou und Partnerin Janina Hartmann waren etwas zu stark. Bei den Jungen U13 gewann Marvin Hé sein Auftaktspiel, schied im Achtelfinale aber gegen Top-Favorit Lion Rullkötter aus. Im Doppel belegte er mit Partner Philip Schild (Dilsberg) den fünften Platz.

In der Altersklasse U15 gingen drei von fünf Titeln nach Dossenheim. Zwei davon ergatterte sich Lennart Luntz. Er war im Einzel nicht zu schlagen, auch wenn er im Halbfinale und Finale jeweils einen Satzrückstand kompensieren musste. Im Doppel spielte er sich mit Lukas Bihler (Reutlingen) souverän ins Finale und behielt ebenfalls in drei Sätzen die Oberhand. Alina Erben kämpfte sich mit Sude Habiboglou in einem dramatischen Spiel (21:19, 19:21, 21:18) ins Finale und wurde nach einer gelungenen Partie ebenfalls baden-württembergische Meisterin im Doppel. Im Einzel reichte es bei ihr zu Rang fünf.

Lennart und Alina traten im Mixed zusammen in der Altersklasse U17 an und belegten dort den dritten Platz. Es siegten Xenia Kölmel und Janis Machauer. Xenia war am ganzen Wochenende nicht zu schlagen, wurde ihrer Favoritenrolle voll gerecht und siegte auch noch im Mädchendoppel (mit Doreen van der Hoofd) und im Mädcheneinzel. Neuzugang Janis Machauer – er wird künftig auch in der dritten Dossenheimer Erwachsenen-Mannschaft aufschlagen – sicherte sich mit dem Jungeneinzel ebenfalls einen weiteren Titel. Nur das Jungendoppel ging nicht nach Dossenheim, hier schieden Janis und Fabian Kipke im Halbfinale nach drei knappen Sätzen aus. Linus Schneider belegte mit Frederic Seeger (Reutlingen) den fünften Rang. Neben Turniersieger Janis Machauer hatten in Fabian Kipke und Owen Mao zwei weitere Dossenheimer im Jungeneinzel das Halbfinale erreicht. Fabian musste sich Doppelpartner Janis geschlagen geben, Owen schied trotz starkem Comebacks knapp (8:21, 21:17, 19:21) gegen Samuel Suprijadi (Schorndorf) aus.

Mit insgesamt sieben Titeln und sechs weiteren Podestplätzen kann man von einem hoch erfolgreichen Abschneiden der Dossenheimer Badmintonjugend sprechen.

Die Ergebnisse im Überblick:

Akshat Pradeep JE U11 5. Platz, JD U11 4. Platz

Leonie Yuxuan ME U11 9. Platz

Truong An Phong ME U15 3. Platz, MD U13 2. Platz

Bonnie Mao ME U13 5. Platz, MD U13 2. Platz

Marvin Hé JE U13 9. Platz, JD U13 5. Platz

Alina Erben ME U15 5. Platz, MD U15 1. Platz, Mixed U15 3. Platz

Lennart Luntz JE U15 1. Platz, JD U15 1. Platz, Mixed U15 3. Platz

Xenia Kölmel ME U17 1. Platz, MD U17 1. Platz, Mixed U17 1. Platz

Janis Machauer JE U17 1. Platz, JD U17 3. Platz, Mixed U17 1. Platz

Fabian Kipke JE U17 3. Platz, JD U17 3. Platz

Owen Mao JE U17 3. Platz

Linus Schneider JE U17 17. Platz, JD U17 5. Platz

Erfolgreicher Aufktakt in die Turniersaison

Frühsommer. Ausspannen nach der langen Hallensaison. Das schöne Wetter genießen. Von wegen! Unsere Mannschaftsspieler bleiben am Ball, sind in die Turniersaison gestartet - und das sehr erfolgreich.

Im Mixed erfolgreich: Sven Jacobs und Vera Falkenstein.

 

Am 8. April fand das traditionsreiche Wasserturmpokal-Turnier in Mannheim statt. Im Damendoppel der B-Klasse konnten sich Sabrina Mathies mit Partnerin Jurate Huck und Marietta Kirchner zusammen mit Vera Falkenstein souverän durch die Gruppenphase und das Viertelfinale spielen und standen sich letztlich im Halbfinale als Gegner gegenüber. Nach spannenden drei Sätzen hatten Sabrina und Jurate die Nase leicht vorne und konnten ins Finale einziehen. Dort trafen sie auf eine Paarung aus Neusatz, denen sie sich nach ausgeglichenen Ballwechseln geschlagen geben mussten. Marietta und Vera landeten währenddessen auf dem vierten Platz. In der C-Klasse ging Werner Huck mit Partner Cheng an den Start sowie im Mixed der C-Klasse mit Sandra Eisenhauer (TSG Weinheim). Im Mixed zeigten die beiden eine gute Leistung, wobei das nötige Glück fehlte, um aus der Gruppenphase heraus zu kommen. Vera Falkenstein versuchte sich ebenfalls mit Manuel Rathgeber (Spfr. Neusatz) im Mixed der S-Klasse, wo die beiden auf höherem Niveau gute Ballwechsel zeigen und an Erfahrung gewinnen konnten.

Nur zwei Wochen später begann am 22. April in Bad Rappenau das Kraichgau Turnier mit den Mixed-Spielen. Sven Jacobs und Vera Falkenstein traten im Mixed der S-Klasse an. Nach kräftezehrenden drei Sätzen, in denen die beiden um jeden Ballwechsel kämpfen mussten und einen 3:11-Rückstand aufholen konnten, war das erste Gruppenspiel gewonnen. Auch das zweite Gruppenspiel gegen eine Paarung aus Waghäusel konnten Sven und Vera für sich entscheiden. Im Halbfinale wartete eine große Herausforderung auf die beiden: Gegner auf Augenhöhe. Kaum auszuhaltende Spannung. Höchste Konzentration. Nach zwei sehr hochwertigen Sätzen musste ein Entscheidungssatz her. Die Entscheidung fiel dann letztlich bei 20:21 zugunsten der Gegner. Das tat weh. Vor allem wenn man bedenkt, was im Endspiel noch möglich gewesen wäre. Im kleinen Finale hatten Vera und Sven die Nase wieder vorne und konnten das Turnier in der S-Klasse mit einem guten dritten Platz abschließen. Isabelle Neuman und Oliver Wündrich konnten die starke Vierergruppe im Mixed der A-Klasse zu Beginn dominieren und als Gruppenerster ins Viertelfinale gehen, das die beiden nach hartem Kampf in drei Sätzen leider verloren geben mussten. Werner Huck und Sandra Eisenhauer starteten in der C-Klasse, zeigten ebenfalls starke Spiele und viel Einsatz. Vera Falkenstein musste das spätere Damendoppel mit Sabrina Mathies aufgrund einer Verletzung leider absagen. Eine stark aufspielende Jurate Huck hingegen konnte sich mit Kim Jakob (TV Heidelberg) im Damendoppel der A-Klasse souverän bis ins Finale spielen. Dort beendeten die beiden das Turnier auf dem zweiten Platz.

Die Turnierserie geht weiter mit dem Sandhasen-Turnier in Waghäusel am 03. Juni. Sabrina Mathies und Vera Falkenstein konnten sich an diesem Wochenende bei tropischen Temperaturen auf den dritten Platz im Damendoppel der A-Klasse spielen.

Zwei Bronze-Medaillen für Silke Schneider bei Deutschen Altersklassen-Meisterschaften

Nein, Badminton als Glückspiel zu bezeichnen, das würde zu weit gehen. Viel zu weit. Dafür ist der Sport zu komplex, sind die körperlichen Einflussfaktoren zu vielfältig. Doch egal wie fest ein Spieler schmettert, wie flink er läuft und wie clever er spielt: Ein X-Faktor bleibt immer.

Zweimal Dritte bei den Deutschen Meisterschaften: Silke Schneider (vorne).

 

Silke Schneider könnte darüber wohl eine ganze Vorlesung halten. 2016 hatte die Spitzenspielerin der TSG Dossenheim bei den Deutschen Meisterschaften ihren Titel im Damendoppel O45 verteidigt. Auch, weil der Federball im entscheidenden Moment über die Netzkante rollte und nicht hängen blieb, ihre Schläge auf der Linie statt im Aus landeten. Anders am vergangenen Wochenende in Solingen. Zwar holte Schneider im Damendoppel O45 und Mixed O40 jeweils die Bronze-Medaille, und auch der fünfte Platz im Dameneinzel ist aller Ehren wert.

Aber in allen Disziplinen wäre mehr drin gewesen. Das Problem: Diesmal rollte der Federball im entscheidenden Moment nicht über die Netzkante und blieb hängen, ihre Schläge landeten im Aus statt auf der Linie. Oder in Schneiders Worten: „Vielleicht hat mein Kopf nicht so gut mitgespielt, als es eng wurde. Vielleicht hat mir aber auch einfach das Glück gefehlt, das ich im Vorjahr hatte.“ Klingt banal. Ist es vielleicht auch. Jedenfalls beschreibt es treffend das Drama der tapferen Schneider.

Erster Akt: Das Einzel. Die 50-Jährige gewinnt souverän ihr Auftaktspiel, vergibt im Viertelfinale gegen Michaela Mayer im ersten Satz drei Satzbälle, gewinnt dafür den zweiten (21:17), scheitert aber knapp mit 17:21 im dritten Durchgang.

Zweiter Akt: Das Doppel. Hier trifft Schneider mit Partnerin Elke Cramer im Halbfinale auf Petra Finger und Michaela Mayer. Wie im Vorjahr. Gleicher Ort, gleicher Gegner, gleicher Wettkampf – aber anderes Ergebnis: 21:23 im Entscheidungssatz. Enger geht es kaum.

Dritter Akt: Das Mixed. Wieder steht Schneider im Halbfinale, wieder ist das Weiterkommen drin, wieder geht es in den dritten Satz – und wieder geht die Partie knapp verloren (18:21). „Gerade die Halbfinals im Doppel und Mixed waren aber tolle Spiele“ meint Schneider und betont: „Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, mit der Ausbeute nicht ganz.“

 

Jubiläumssieg: Xenia Kölmel und Lennart Luntz triumphieren beim 50. Internationalen Bodensee-Turnier

Sieger beim Internationalen Bodensee-Turnier in Friedrichshafen zu werden - das ist schon etwas Besonderes. Vor allem, wenn der Triumpf zum 50. Geburtstag der Veranstaltung gelingt. Mit Xenia Kölmel (Mädcheneinzel U17) und Lennart Luntz (Jungeneinzel U15) ist gleich zwei TSG-Talenten genau dieses Kunststück gelungen.

Siegte im Mädcheneinzel U17: Xenia Kölmel. Bild: Bernd Bauer.

Aber fangen wir vorne an. Beziehungsweise bei den Kleinsten. Truong An Phong und Bonnie Mao starteten bei den Mädchen U13. Im Doppel trafen die beiden gleich in der ersten Runde auf eine gesetzte österreichische Paarung und mussten sich geschlagen geben, trotz guter Leistung vor allem im zweiten Durchgang. Im Einzel gelangen Bonnie und Ani in ihrer Gruppe jeweils zwei Siege bei einer Niederlage. Bonnie schied dennoch als Gruppenzweite aus, Ani kam weiter, weil sie überraschend die an Position zwei gesetzte Österreicherin Lena Krug in einem Spiel niedergekämpft hatte. Auch im Viertelfinale zeigte Ani eine ganz starke Leistung und ließ ihrer ungarischen Gegnerin keine Chance. Im Halbfinale am Sonntag traf sie dann auf Rafaela Munar. Die Peruanerin erwischte einen Sahnentag, spielte mit viel Druck, toller Präzision, bemerkenswerter Länge in den Schlägen und quasi ohne Fehler. Da musste Ani wie Esin Habiboglou im Finale anerkennen, dass gegen diese Spielweise kein Kraut gewachsen war.

Ähnlich erging es Lennart Luntz im Jungeneinzel U15. Er gewann die ersten beiden Gruppenspiele und traf dann auf den Österreicher Michael Tomic. Der ließ ihm wie allen seinen weiteren Gegnern im Turnierverlauf keine Chance und holte ohne Satzverlust den Titel. Kein Drama also für Lennart, zumal mit dem Doppel noch die zweite Disziplin anstand. Hier hatte er mit Partner Lukas Bihler eine harte Auslosung erwischt. Erst ging es gegen eine starke Schweizer Paarung, die die beiden trotz Satzrückstandes bezwungen. In der zweiten Runde entwickelte sich gegen zwei Österreicher ebenfalls ein Dreisatz-Spiel – wieder mit dem besseren Ende für Lennart und Lukas. Die beiden hatten endgültig ins Turnier gefunden – und spielten sich von da an förmlich in einen Rausch. Viertelfinale, Halbfinale, Finale: Egal, ob Ungarn, Schweizer oder Deutsche, Lennart und Lukas machten jetzt kurzen Prozess, gewannen alle Spiele klar in zwei Sätzen und holten sich so den Turniersieg.

Bei den Mädchen in der gleichen Altersklasse erlebte Alina Erben ein unglückliches Turnier. Im Einzel schied sie nach zwei Niederlagen bei einem Sieg in der Gruppenphase aus und auch im Doppel überstand Alina mit Partnerin Sude Habiboglou die erste Runde nicht.

Bei den Jungen U17 waren mit Linus Schneider, Fabian Kipke und Owen Mao gleich drei Dossenheimer mit von der Partie. Linus gewann ein, Owen und Fabian zwei Gruppenspiele. Leider bedeutete das für alle drei das Aus. Besonders bei Owen wäre durchaus auch der Gruppensieg drin gewesen. Fabian haderte zwar mit seinem Spiel, unterlag mit Fabio Wunderli aber auch dem späteren Turniersieger. Besser lief es im Doppel U17. Linus Schneider zeigte mit Frederic Seeger (Reutlingen) eine starke Leistung und schied gegen zwei starke Schweizer nur knapp aus. Owen Mao mit Denis Popp (Konstanz) und Fabian Kipke mit Orlando Peeters (Konstanz) zeigten gute Partien und kämpften sich mit je zwei Siegen ins Viertelfinale vor. Fabian schied gegen die Paarung Wunderli/Zbinden erneut gegen die späteren Turniersieger aus, holte aber die meisten Punkte gegen diese Paarung. Owen musste sich mit Denis ebenfalls einem starken Schweizer Duo geschlagen geben.

Bleibt noch Xenia Kölmel. Die war bei den Mädchen U17 große Favoritin, im Einzel wie im Doppel an Position eins gesetzt. Mit Lea Schirmer (Rastatt) spielte Xenia ein gutes Turnier, unterlag aber im Halbfinale in drei ganze engen Sätzen den späteren Siegerinnen Anna Hagspiel/Lena Kremmel (Österreich). Im Einzel kam Xenia ohne Probleme ins Halbfinale. Das sollte dann aber das Schlüsselspiel des Turniers werden. Gegen Mareike Bittner entwickelte sich eine tolle Partie. Beide Spielerinnen übten ungeheueren Druck aus, glänzten mit ihren Angriffsschlägen wie mit ihrer Laufstärke und sorgten für beste Unterhaltung. Nachdem Xenia trotz Satzbällen den ersten Satz noch unglücklich verloren hatte (22:24), setzte sie sich in den Sätzen zwei und drei (21:17, 21:13) mit ihrem Angriffsspiel immer mehr durch und zog so ins Endspiel ein. Das verlief gegen ihre slowenische Gegnerin zwar ebenfalls knapp, doch nach zwei engen Sätzen (21:19, 26:24) war der Turniersieg für Xenia perfekt.

Und überhaupt: Zwei Turniersiege, zwei dritte Plätze, durchweg gute Leistungen: Für die Dossenheimer Jugendspieler gab es beim 50. Bodensee-Turnier nicht nur ob des Jubiläums auf jeden Fall etwas zu feiern.

Vier Turniersiege für Dossenheimer Nachwuchs zum Abschluss der BW-Ranglisten

Bonnie Mao (Mädcheeinzel U13) hat es wieder getan. Fabian Kipke (Jungendoppel U17) auch. Und Connor Schick (Jungendoppel U19). Und Xenia Kölmel (Mädchendoppel U19). Die TSG-Jugendspieler konnten bei der dritten BW-Rangliste gleich vier Turniersiege feiern.

Zwei Wochen nach dem Heimspiel in Dossenheim ging es für die Badmintontalente zur letzten baden-württembergischen Rangliste nach Heilbronn. Bei den Jungen U11 spielte sich Akshat Pradeep erneut aufs Treppchen. Nur im Halbfinale unterlag er dem späteren Turniersieger Gauthier Bouteille (Korntal), ansonsten gewann er alle seine Spiele und wurde so Dritter. Im Doppel belegte Akshat mit Partner Finn Hagen (Nußloch) den vierten Platz. Akshat hat genau wie Leonie Yuxuan bei den Mädchen eine tolle erste Saison gespielt. Leonie wurde im Mädcheneinzel U11 Elfte. Auch wenn sich ihre großen Fortschritte noch nicht ganz in den Resultaten widerspiegeln: An ihr werden wir noch viel Freude haben.

Im Jungeneinzel U13 belegte Marvin Hé diesmal ebenfalls den elften Platz. Auch er hat sich über die Turniere immer weiter gesteigert. Das nächste Ziel ist es, die Lücke zu den Spitzenspielern der Altersklasse Stück für Stück zu schließen. Im Doppel belegte Marvin zusammen mit Philip Schild (Dilsberg) den sechsten Platz.

Im Mädcheneinzel U13 ging die vierte BW-Rangliste zum vierten Mal an die TSG Dossenheim. Erneut war Bonnie Mao nicht zu schlagen, auch wenn sie diesmal im Finale (21:14, 19:21, 21:15) gegen Lina Berger (Offenburg) ganz schön kämpfen musste. Im Doppel trat Bonnie zusammen mit Truong An Phong eine Altersklasse höher an und belegte dort einen guten fünften Platz. Ani spielte auch im Enzel eine Altersklasse höher gut mit, kämpfte verbissen um jeden Punkt und belegte nach vielen engen Partien den achten Rang.

In der gleichen Altersklasse spielte sich Alina Erben diesmal ins Finale. Im Halbfinale schlug sie ihre Doppelpartnerin Sude Habiboglou, im Endspiel war dann Madeleine Singer (Schopfheim) etwas zu stark. Dennoch eine Steigerung von Alina im Vergleich zu den vorherigen Turnieren. Im Doppel belegte sie bei den Mädchen U17 den vierten Platz.

Bei den Jungen U15 wurde Lennart Luntz diesmal seiner Favoritenrolle nicht gerecht. Im Halbfinale gegen seinen Dauerrivalen Thilo Sendler agierte er in der entscheidenden Phase ungewohnt fahrig und fehlerhaft, siegte aber im Spiel um Platz drei gegen seinen Doppelpartner Lukas Bihler (Reutlingen). Zusammen belegten die beiden im Doppel U17 den sechsten Platz. Im dramatischen wie hochspannenden Spiel um Platz fünf unterlag Lennart seinem Teamkollegen Linus Schneider mit Frederic Seeger (Reutlingen) (17:21, 21:19, 24:26). Noch ein Stückchen weiter vorne platzierte sich im Owen Mao. Zusammen mit Denis Popp belegte er den dritten Platz. Den Turniersieg holte sich Teamkollege Fabian Kipke zusammen mit Janis Machauer (Waghäusel). Bis es soweit war, musste das Duo aber Schwerstarbeit leisten und in den letzten beiden Partien über drei Sätze gehen.

Auch im Einzel präsentierte sich Fabian Kipke verbessert. Im Viertelfinale siegte er im internen Duell gegen Owen und wurde insgesamt Dritter. Nur im Halbfinale unterlag er dem überragenden Orlando Peeters (Konstanz). Gehemmt durch Rückenprobleme reichte es für Owen nur zum siebten Rang.

Kaum sind die Abiturprüfungen vorbei, zeigte Connor Schick bei den Jungen U19 wieder eine starke Leistung. Trotz Trainingsrückstands präsentierte er sich selbstsicher, locker und in guter Form. Mit Marcel Geist war er im Doppel nicht zu schlagen und holte sich den Turniersieg. Im Einzel setzte er sich im Viertelfinale gegen Partner Geist in drei Sätzen durch. Im Halbfinale fehlten im zweiten Satz zwei Punkte zum Sieg, ehe Daniel Vonmetz doch noch die Partie drehte. Das letzte Spiel gewann Connor aber souverän und würde so Dritter. Die freigestellte Xenia Kölmel spielte nur im Mädchendoppel U19 mit. Hier holte sie sich zusammen mit Lea Hess (Friedrichshafen) ohne Satzverlust den Turniersieg. Es war der vierte für die Dossenheimer Jugendspieler in Heilbronn, die damit auch bei der letzten BW-Rangliste ihr Potenzial eindrucksvoll bewiesen haben.

Die Ergebnisse im Überblick:

Akshat Pradeep JE U11 3. Platz, JD U11 4. Platz
Leonie Yuxuan ME U11 11. Platz
Bonnie Mao ME U13 1. Platz, MD U15 5. Platz
Marvin Hé JE U13 11. Platz, JD U13 6. Platz
Truong An Phong ME U15 8. Platz, MD U15 5. Platz
Alina Erben ME U15 2. Platz, MD U17 4. Platz
Lennart Luntz JE U15 3. Platz, JD U17 6. Platz
Fabian Kipke JE U17 3. Platz, JD U17 1. Platz
Owen Mao JE U17 7. Platz, JD U17 3. Platz
Linus Schneider JD U17 5. Platz
Connor Schick JE U19 3. Platz, JD U19 1. Platz
Xenia Kölmel MD U19 1. Platz

Viel Erfolg, Lob und Spaß: Erfolgreiche BW-Rangliste "dahoam"

Viele tolle Ergebnisse für die eigene Jugend, viel Lob für die Organisation und ein reibungsloser Ablauf: Das Turnierwochende in Dossenheim war in jederlei Hinsicht ein voller Erfolg (Bild: Bernd Bauer.).

Ein Turnier selbst auszurichten – das bedeutet auf der einen Seite Heimspiel und kurze Wege für die eigenen Spieler. Auf der anderen Seite bedeutet es aber vor allem auch jede Menge Arbeit. Oder in Zahlen ausgedrückt: Knapp 200 Teilnehmer, über 400 Spiele auf 19 Feldern in zwei Hallen: Die zweite baden-württembergische Rangliste am letzten April-Wochenende war nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für das Organisationsteam um Simone Fulle durchaus eine sportliche Herausforderung. Eine Herausforderung, die die TSG Dossenheim als Veranstalter gut gemeistert hat – am Sonntag waren bereits um 14 Uhr alle Spiele beendet. Auch sportlich lief es für den Dossenheimer Badmintonnachwuchs ausgezeichent: Es gab gleich vier erste Plätze, drei weitere dritte und drei vierte Plätze zu feiern. Bonnie Mao (Mädcheneinzel U13) und Xenia Kölmel (ME U19) konnten sich über je einen, Lennart Luntz (Jungeneinzel U15 und Mixed U17) sogar über zwei Turniersiege freuen.

Bei den Jungen U11 bestätigte Akshat Pradeep mit den erneuten dritten Platz, dass er auf Anhieb in der baden-württembergischen Spitze mitmischen kann. Er musste sich nur im Halbfinale dem Überraschungssieger Gauthier Bouteille (Korntal) geschalgen geben. Im Doppel belegte er mit Partner Ben Asmuth (Dilsberg) Platz vier. Leonie Yuxuan spielte sich bei den Mädchen auf den elften Platz. Bei den Jungen U13 verlor Marvin Hé nur seine erste

Partie, danach gewann er alles und belegte mit Platz neun erstmals eine einstellige Platzierung. Bei den Mädchen war Bonnie Mao nicht zu schlagen und holte sich ohne eine Satz-Niederlage ungefährdet den Turniersieg. Ihre Teamkollegin Truong An Phong war nach dem ersten Platz der ersten Rangliste diesmal freigestellt. Also trat Annie eine Altersklasse höher an, verlor nur im Viertelfinale knapp und belegte einen ausgezeichneten fünften Platz. Alina Erben landete nach zwei Siegen und zwei knappen Drei-Satz-Niederlagen auf Rang vier. Dafür holte sie sich im Mixed mit Lennart Luntz den Turniersieg – und das sogar eine Altersklasse höher in U17. Dabei bleiben die beiden wieder einmal nervernstark, denn sowohl im Halbfinale wie auch im Endspiel ging es in die Verlängerung des dritten Satzes – jeweils mit dem besseren Ende für die beide Dossenheimer.

Im Jungeneinzel U17 erreichte Owen Mao als jüngerer Jahrgang den dritten Platz und konnte damit hochzufrieden sein. Favorit Fabian Kipke war dagegen nach seiner Viertelfinal-Niederlage enttäuscht. Er wurde nach zwei Siegen zum Abschluss Fünfter, will aber sicher in zwei Wochen in Heilbronn wieder aufs Treppchen kommen.

Bei den Jungen U19 spielte Connor Shcick auf Grund seiner Abiturbelastung lediglich im Mixed mit und wurde zusammen mit Elisa Herzig de Almeida (Weinheim) Vierter. Daniyal Ahmad Tamoor belegte im Jungeneinzel U19 den 14. Platz. Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse spielte sich Xenia Kölmel ungefährdet zum Turniersieg. Im Mixed belegte sie zusammen mit Janis Machauer den dritten Platz – die beiden sind allerdings normalerweise noch für die Altersklasse U17 spielberechtigt.

Viele tolle Ergebnisse für die eigene Jugend, viel Lob für die Organisation und ein reibungsloser Ablauf: Das Turnierwochende in Dossenheim war in jederlei Hinsicht ein voller Erfolg.

Die Ergebnisse im Überblick:
 
Akshat Pradeep JE U11 3. Platz, JD U11 4. Platz
Leonie Yuxuan ME U11 11. Platz
Bonnie Mao ME U13 1. Platz
Marvin Hé JE U13 9. Platz
Truong An Phong ME U15 5. Platz
Alina Erben ME U15 4. Platz, Mixed U17 1. Platz
Lennart Luntz JE U15 1. Platz, Mixed U17 1. Platz
Owen Mao JE U17 3. Platz
Fabian Kipke JE U17 5. Platz
Xenia Kölmel ME U19 1. Platz, Mixed U19 3. Platz
Connor Schick Mixed U19 4. Platz
Daniyal Ahmad Tamoor JE U19 14. Platz

Saisonende für die sechs Dossenheimer Teams

Schluss und vorbei. Die sechs Mannschaften der TSG Dossenheim hatten ihren letzten Spieltag der Saison 2016/17 zwar schon vor gut einem Monat. Aber die letzten Entscheidungen sind erst jetzt gefallen.

Nach den letzten Relegationen in den höheren Ligen ist klar: Die "Erste" muss nach acht Jahren Regionalliga den Gang in die Baden-Württemberg-Liga antreten - und auch die "Fünfte" den Abstieg aus der Landesliga hinnehmen. Die dritte und fünfte Mannschaft spielten eine gute Saison, wurden jeweils Dritter und treten auch 2017/18 erneut in ihren Ligen (Verbands- bzw. Landesliga) an. Auch bei der "Zweiten" (Vierter Platz in der Badenliga) und bei der "Sechsten" (Sechster Platz in der Kreisliga) bleibt auch in der kommenden Runde alles beim Alten.

Dritter Platz für TSG-Schülerteam bei südostdeutschen Meisterschaften

Als baden-württembergischer Meister reiste das U15-Team der TSG Dossenheim nach Annaberg-Buchholz, um sich mit den besten Mannschaften aus BW, Bayern und Sachsen zu messen. Nach viel Kampf und spannenden Spielen belegten die Dossenheimer Talente einen tollen dritten Platz. (Foto: Bernd Bauer).

Nach der weiten Fahrt ins Erzgebirge ging es in der ersten Partie gegen den TSV Blau-Weiß Röhrsdorf. Das Dossenheimer Team hatte mit dem Lokalmatadoren kein Problem und gewann klar mit 7:1, lediglich der erst neunjährige Akshat Pradeep unterlag im dritten Einzel. Somit war der Halbfinaleinzug des TSG-Teams bereits gesichert. Gegen den ESV Flügelrad Nürnberg ging es um den Gruppensieg – und darum, im Semifinale einen etwas leichteren Gegner zu bekommen. Leider war gegen die Franken in den Doppeln nichts zu holen. Doch auch nach dem 0:3-Rückstand gaben die Dossenheimer nicht auf. Owen Mao besiegte im ersten Einzel überraschend gegen den deutschen Spitzenspieler Matthias Schnabel, Lennart Luntz und Truong An Phong siegten im Mixed. Die restlichen Spiele, verliefen teils sehr eng, wie das dritte Jungeneinzel von Linus Schneider (27:29 im dritten Durchgang), gingen allerdings alle an Nürnberg. Endstand 2:6.

Also wartete im Kampf ums Finale mit dem TSV Neubiberg/Ottobrunn der Sieger der anderen Gruppe. Auch wenn sich der Dossenheimer Badmintonnachwuchs kräftig wehrte: Erneut gingen leider gleich alle drei Doppel an die Bayern. Owen Mao verlor diesmal trotz erneut starker Leistung das Spitzeneinzel, Truong An Phong konnte gegen die übermächtige Sarah Molodet den entscheidenden fünften Punkt für Neuhausen nicht abwenden. Aber erneut bewies das TSG-Team große Moral. Linus Schneider siegte sowohl mit Alina Erben im Mixed als auch in seinem dritten Einzel, Lennart Luntz tat es ihm im zweiten Einzel gleich. Am Ende also nur ein 3:5 gegen den bayrischen Favoriten.

Im kleinen Finale trafen die Dossenheimer dann auf den Radebeuler BV. Linus Schneider und Owen Mao sorgten im ersten Jungendoppel für einen Start nach Maß und die 1:0-Führung. Die hatte aber leider nicht lange Bestand. Alina Erben und Bonnie Mao sowie Tim Mehr und Akshat Pradeep im zweiten Jungendoppel zeigten gute Leistungen, konnten aber keinen weiteren Punkt ergattern. Dafür lief es in den Jungeneinzeln umso besser. Owen, Lennart und Linus siegten jeweils in zwei Sätzen und brachten ihr Team in Führung. Annie konnte das Mädcheneinzel nicht gewinnen, also musste das Mixed die Entscheidung bringen. Lennart und Alina ließen hier aber nicht wirklich Spannung aufkommen, dominierten von Beginn an, holten so den fünften und entscheidenden Punkt (21:8, 21:8) – und sicherten den Podestplatz. Der dritte Rang ist für die Dossenheimer Nachwuchsspieler ein toller Erfolg – und ein erneuter Beweis, dass auch in den kommenden Jahren mit der TSG-Badmintonjugend zu rechnen ist.

Die Ergebnisse im Überblick:

Schülerteam (bis U15): Truong An Phong, Bonnie Mao, Alina Erben, Lennart Luntz, Owen Mao, Linus Schneider, Tim Mehr, Akshat Pradeep) 3. Platz

Bitteres Ende: „Erste“ muss Abstieg aus Regionalliga hinnehmen

Es war ein trauriger, symptomatischer Abschluss der „Ersten“ in der Badminton-Regionalliga. Die Saison endete am selben Ort, an dem sie auch begonnen hatte: In der Notaufnahme. Mit derselben Diagnose: Schwere Knieverletzung.

War es vor Rundenbeginn Neuzugang Melina Wild, so erwischte es diesmal Alexander Zimmermann. Sein Ausscheiden im abschließenden Mixed am Sonntag besiegelte das 4:4-Remis gegen die TSG Augsburg – und damit auch den Abstieg aus der Badminton-Regionalliga. „Wir sind natürlich alle geschockt und super enttäuscht“, gibt Nils Feldmeyer zu. „Die Saison war wie verhext. Nicht zu fassen, was wir an Krankheiten, Verletzungen und knappen Niederlagen angehäuft haben“, sagt der TSG-Kapitän. Feldmeyer selbst war im Abschlusstraining vor dem Spieltag umgeknickt und so zum Coachen, Zuschauen und Mitfiebern verdonnert. So musste er von außen das 3:5 gegen Spitzenreiter TSV Neuhausen-Nymphenburg II miterleben. Wieder eine unglückliche Niederlage. Wieder 3:5. Wieder ganz eng. Und wieder waren wie so oft schon die Doppel der Knackpunkt – sowohl das Damendoppel als auch das erste Herrendoppel gingen knapp in drei Sätzen verloren. Schon am Samstag schien für die „Erste“ nach der Niederlage gegen Spitzenreiter TSV Neuhausen-Nyphenburg II die letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt gestorben zu sein. So schien schon am Samstagabend die letzte Chance auf den Klassenerhalt vergeben. 

Sonntagmorgen gab es aber nochmal neue Hoffnung: Die Neuhausener hatten tags zuvor einen nicht einsatzberechtigten Spieler aufgeboten, das Spiel könnte im Nachhinein noch als Dossenheimer Sieg gewertet werden. Also sollte die Partie gegen die TSG Augsburg doch noch wie erhofft das Finale um den Klassenerhalt werden. Und diesmal startete die „Erste“ auch stark, ging mit 3:1 in Führung. Auch Xenia Kölmel war in ihrem Dameneinzel nach gewonnenem ersten Satz auf Siegkurs, brachte das Spiel aber nicht mehr ganz durch. Nach Niederlagen im ersten Herreneinzel und Sieg im dritten Herreneinzel ging es beim Stand von 4:3 im abschließenden Mixed um alles. Wer hier den Sieg erringen würde, dürfte sich über den siebten Platz und die Chance auf den Klassenerhalt (über eine mögliche Relegationsrunde) freuen. Alexander Zimmermann und Silke Schneider fanden super ins Spiel, führten mit 16:13. Das 5:3 lag in der Luft – bis zu eben jenem Moment, in dem sich Zimmermann schwer am Knie verletzte, das Spiel kampflos abgegeben werden musste, die Partie somit 4:4 unentschieden ausging und der Abstieg der „Ersten“ besiegelt war. Das bittere Ende einer Saison voller Pech mit Krankheiten, Verletzungen und unglücklichen wie knappen Niederlagen. Nun tritt die „Erste“ in der nächsten Saison in der Baden-Württemberg-Liga mit dem Ziel an, den sofortigen Wiederaufstieg zu erreichen.

Abstiegsendspiel für die "Erste" in der Regionalliga

Sieg oder Niederlage. Rettung oder Abstieg. Jubel oder Trauer. Am kommenden Wochenende geht es für die "Erste" um alles. Am letzten Spieltag der Regionalliga kann sich das Team um Kapitän Nils Feldmeyer entweder mit zwei Siegen retten - oder wird ansonsten wohl den bitteren Gang in die Baden-Württemberg-Liga antreten müssen. Samstag geht es gegen Tabellenführer Neuhausen-Nymphenburg (16 Uhr), Sonntag im "Finale" gegen den direkten Konkurrenten TSG Augsburg (11 Uhr). Kommt in die Jahnhalle und unterstützt das Team im Kampf um den Klassenerhalt! (Foto: Bernd Bauer).

Xenia Kölmel sensationell Dritte bei der Deutschen Meisterschaft

Sensationeller Erfolg für Xenia Kölmel! Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften erreichte das TSG-Talent bei den Mädchen U17 das Halbfinale und wurde somit Dritte. Und das als ungesetzte Spielerin. Als jüngerer Jahrgang. Als Namenlose unter Nationalspielerinnen. Als die Überraschung des Turniers. (Foto: Bernd Bauer).

Eine Deutsche Meisterschaft ist für so ziemlich jeden Nachwuchssportler das große Ziel in ihrer Saison. Der Termin, der im Kalender gleich dreifach unterstrichen ist und zum Träumen einlädt. In Erfüllung gehen diese Träume tatsächlich nur für wenige Spieler. Dafür muss alles passen: Vorbereitung, Auslosung, Tagesform, Nervenstärke und – na klar – auch ein bisschen Glück.

Es scheint, dass bei Xenia Kölmel all dies zusammenkam. Die 15-Jährige lieferte in Bad Vilbel eine ganz starke Leistung ab. Das zeichnete sich schon im Mixed ab, wo sie mit Partner Jonas Braun (Neuhausen-Nymphenburg) im zweiten Satz Matchball hatte, um ins Halbfinale einzuziehen, dann aber doch ganz knapp die Überraschung verpasste (21:18, 21:23, 15:21). Somit belegte sie wie auch im Mädchendoppel U17 Christina Weigert (Neuhausen-Nymphenburg) einen starken fünften Platz.

Der ganz große Coup gelang ihr aber im Einzel. Hier kämpfte sich Kölmel ins Halbfinale. Als ungesetzte Spielerin. Als jüngerer Jahrgang. Als Namenlose unter Nationalspielerinnen. Als die Überraschung des Turniers. Da war auch ihr Trainer baff. „Xenia hat schon des Öfteren angedeutet, über welch großes Potenzial sie verfügt“, sagt Friedhelm Erben. „Aber das sie sich bei der Deutschen Meisterschaft so weit vorne reinspielt, ist sensationell.“ Zumal die Konkurrenz alles andere als schwach ist, der Verband vielmehr große Hoffnungen auf die Mädchen der Altersstufe setzt. Auf Spielerinnen wie Maria Kuse, die seit Jahren für Deutschland spielt, zu den Favoriten auf den Titel gehörte – aber im Viertelfinale an Kölmel verzweifelte. Zu agil war die Laufarbeit der 15-Jährigen, zu präzise ihre Schläge, zu druckvoll ihr Schmetterball, zu ausgeklügelt ihre Taktik. Mit anderen Worten: Kölmel war in Topform. Das bewies sie schon zuvor mit zwei souveränen Siegen zum Auftakt. Und sie war natürlich überglücklich. „Es lief perfekt für mich. Ich hätte nie im Leben damit gerechnet dass ich es ins Halbfinale schaffe.“

Da ging es dann am Finaltag gegen Miranda Wilson. Der Zweitligaspielerin aus Schorndorf lieferte Kölmel ein Duell auf Augenhöhe und war auch in dieser Partie drauf und dran, für eine Überraschung zu sorgen. Auch wenn sie am Ende den Finaleinzug knapp verpasste (18:21, 19:21): Kölmel war begeistert. „Es waren sehr viele Zuschauer da, die Stimmung nicht mit einer BW-Rangliste vergleichbar. Das hat einfach Spaß gemacht und war eine tolle Erfahrung.“

Für die drei anderen Dossenheimer Teilnehmer Lennart Luntz, Owen Mao und Alina Erben verlief die Meisterschaft nicht ganz so erfolgreich. Die drei „U15er“ kamen trotz teils guter Leistungen in der Altersklasse U15 nicht über das Achtelfinale hinaus. Mao konnte so seine teils herausragenden Platzierungen der Ranglisten nicht ganz bestätigen. Luntz und Erben konnten dagegen gerade mit ihrem Auftritt im Mixed zufrieden sein. Sie gewannen ein Spiel, dürfen nächstes Jahr erneut in der gleichen Altersklasse antreten – und vielleicht geht dann ja auch der Traum von einer vorderen Platzierung in Erfüllung. Wenn, ja wenn eben alles zusammenpasst...

Die Platzierungen im Überblick:

Owen Mao 17. Platz Jungeneinzel U15, 9. Platz Jungendoppel U15

Lennart Luntz 9. Platz Jungendoppel U15, 9. Platz Mixed U19

Alina Erben 9. Platz Mixed U19

Xenia Kölmel 3. Platz Mädcheneinzel U17, 5. Platz Mädchendoppel U17, 5. Platz Mixed U17

TSG-Talente dominieren auch dritte Bezirksrangliste

Dritte Rangliste, zum dritten Mal das gleiche Finale bei den Mädchen U13: Truong An Phong und Bonnie Mao dominieren diese Altersklasse in Nordbaden. Auch bei der dritten Bezirksrangliste in Weinheim belegten die beiden Dossenheimer Talente die Plätze eins und zwei. Weitere Turniersiege für die TSG fuhren Akshat Pradeep (JE U11), Fabian Kipke (JE U17) und Connor Schick  gleich doppelt im Lungeneinzel U19 wie im Mixed U19 mit Lana Schneider ein.  (Foto: Bernd Bauer).

Beim internen Duelle der Mädchen U13 behielt Ani gegen Bonnie zum dritten Mal erneut knapp die Oberhand und geht damit auf der „Pole Position“ in die anstehenden baden-württembergischen Ranglisten. Ihr kleiner Bruder Tien Nghia Phong begeisterte erneut bei den Jungen U11. Der fünf (!) Jahre alte Knirps gewann zwei Spiele und wurde so sensationell Sechster. Sein Teamkollege Akshat Pradeep spielte sich souverän ins Finale und besiegte dort in einem tollen Spiel den straken Tristan Inhoven (RC Nußloch) in drei Sätzen. Bei den Mädchen belegte Yuxuan Xin den vierten Platz.

Bei den Jungen U13 musste sich Marvin Hé im Viertelfinale nur dem überlegenen Turniersieger Jan Grenzheuser (RC Nußloch) geschlagen geben, gewann seine restlichen drei Partien und wurde so Fünfter. Eine Altersklasse höher zeigte Tim Mehr weiter aufsteigende Form. Er verbesserte sich erneut um zwei Positionen, gewann zwei Spiele und verlor die anderen beiden nur knapp in drei Durchgängen und wurde so Zehnter. 

Fabian Kipke dominierte indes das Jungeneinzel U17 und kürte sich ohne Satzverlust zum Turniersieger. Linus Schneider wurde indes in derselben Konkurrenz Achter. Connor Schick bestätigte seine derzeit herausragende Form und holte sich gleich zwei Turniersiege. Sowohl im Jungeneinzel U19 als auch im Mixed mit Lana Schneider war er nicht zu schlagen. So beherrschte er diesmal auch seinen Angstgegner Richard Samann deutlich (21:14, 21:9). Schneider verlor unglücklich im Gruppenmodus gleich ihre erste Partie gegen die spätere Siegerin Sarah Leibrock (22:24, 19:21), gewann danach alle ihre Partien und wurde so Zweite. 

Mit insgesamt fünf Turniersiegen sorgten die Jugendspieler der TSG Dossenheim auch bei der dritten Bezirksrangliste für ein herausragendes Ergebnis und können nun mit viel Selbstbewusstsein in die Ende März beginnenden BW-Ranglisten gehen. 

Die Ergebnisse im Überblick: 

Tien Nghia Phong JE U9 1. Platz / JE U11 6. Platz

Akshat Pradeep JE U11 1. Platz

Yuxuan Xin ME U11 4. Platz 

Truong An Phong ME U13 1. Platz

Bonnie Mao ME U13 2. Platz

Marvin Hé JE U13 5. Platz

Tim Mehr JE U15 10. Platz

Fabian Kipke JE U17 1 Platz

Linus Schneider JE U17 8. Platz

Connor Schick JE U19 1. Platz, Mixed U19 1. Platz 

Daniyal Tamoor Ahmad JE U19 6. Platz 

Immanuel Hinz JE U19 10. Platz 

Lana Schneider ME U19 2. Platz, Mixed U19 1. Platz

Endlich: Erster Saisonsieg für "Erste"

Erster Sieg, neue Hoffnung: Die "Erste" hat nach dem 6:2-Sieg in Metzingen/Tübingen weiter Chancen auf den Klassenerhalt in der Regionalliga Südost. Auch die anderen fünf Mannschaften waren allesamt im Einsatz und konnten jeweils mindestens einen Sieg einfahren.

Dossenheimer Schülerteam neuer BW-Meister!

Lennart Luntz, Owen Mao, Alina Erben und Linus Schneider gehören zu den größten Badminton-Talenten Baden-Württembergs. Der beste Beweis: Ihre zahlreichen Titel bei Landesmeisterschaften. Jetzt haben die Nachwuchsspieler der TSG Dossenheim auch als Team abgeräumt. Zusammen mit Truong An Phong, Bonnie Mao und Tim Mehr war das Quartett bei den BW-Mannschaftsmeisterschaften nicht zu schlagen und wurde souverän Erster. 

Gegen den BC Lörrach-Brombach brachten die Erfolge in den beiden spannenden Jungendoppeln den TSG-Nachwuchs auf die Siegerstraße. Bis auf das dritte Jungeneinzel und das Mädchendoppel gingen alle Spiele an das Dossenheimer Schülerteam, das somit einen 6:2-Sieg feiern konnte. Der BSV Eggenstein-Leopoldshafen wurde dann sogar mit 8:0 besiegt. Auch, weil Truong An Phong im Mädcheneinzel, Tim Mehr im dritten Jungeneinzel und Lennart Luntz mit Bonnie Mao im Mixed die Nerven und nötige Fortüne besaßen, als es eng wurde.

Das Spielglück und die Kaltschnäuzigkeit in den entscheidenden Momenten – was das Schülerteam an diesem Tag auszeichnete, war den älteren TSG-Jugendlichen an diesem Tag abhanden gekommen. Das zeigte sich schon in der Partie gegen den PTSV Konstanz. Zwar gewannen die Dossenheimer mit 5:3. Während die fünf eigenen Punkte jedoch sehr souverän erspielt wurden, gingen die drei Zähler für die Konstanzer nur sehr knapp verloren. Gegen Gastgeber reichte es „nur“ zu einem Remis, auch weil Fabian Kipke und Niklas Fritsch im ersten Herrendoppel mit 19:21 im dritten Satz unterlagen. Anders als das Schülerteam behielten die Jugendlichen gegen den BSV Eggenstein-Leopoldshafen nicht die Oberhand. Zwar sorgten Lana Schneider und Xenia Kölmel im Mädchendoppel sowie Connor Schick und Fabian Kipke nach der Niederlage im ersten Jungendoppel mit Niklas Fritsch und Martin Schumm für eine 2:1-Führung nach den Doppeln. Danach gelang aber nur noch Kölmel im Mädcheneinzel ein weiterer Sieg. Besonders unglücklich war das Mixed, das Schumm und Schneider mit 19:21 im dritten Durchgang abgeben mussten. 

So belegte das U19-Team am Ende den dritten Platz. Ein Podestplatz also. Wahrlich nicht schlecht. Aber eben doch das Ziel verfehlt, einen der beiden Plätze für die südostdeutschen Meisterschaften zu ergattern. Das U15-Team ist dagegen Anfang April dabei, und darf sich in Annaberg-Buchholz mit den besten Mannschaften aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen messen.

Die Platzierungen im Überblick:

Schülerteam (bis U15: Truong An Phong, Bonnie Mao, Alina Erben, Lennart Luntz, Owen Mao, Linus Schneider, Tim Mehr)1. Platz 

Jugendteam (bis U19: Niklas Fritsch, Connor Schick, Martin Schumm, Fabian Kipke, Daniyal Ahmad Tamoor, Xenia Kölmel, Lana Schneider) 3. Platz

Dossenheim räumt auch bei der zweiten Bezirksrangliste ab

Truong An Phong (ME U13) und Connor Schick (JE U19) wiederholten Rastatt ihre Turniersiege von Waghäusel. Akshat Pradeep war weder im Jungeneinzel noch -doppel U11 zu schlagen. Fabian Kipke holte im Jungendoppel U19 eine Altersklasse höher als gewohnt den ersten Platz. Foto: Bernd Bauer.

Aber nochmal der Reihe nach: Akshat Pradeep spielte sich bei den Jungen U11 wieder ins Endspiel und gewann dieses souverän. Zusammen mit seinem Finalgegner Tristan Inhoven (Racket Center Nußloch) gewann er auch das Doppel. Bei Akshat merkt man deutlich, dass er in den drei Monaten Training in Dossenheim deutliche Fortschritte gemacht und vor allem an Schlagsicherheit dazugewonnen hat. Der fünfjährige Tien Nghia Phong spielt ebenfalls wieder bei den Jungen U11 mit, gewann ein Spiel und belegte den elften Rang. Das Mädcheneinzel U13 war erneut fest in Dossenheimer Hand: Truong An Phong und Bonnie Mao spielten sich beide souverän ins Finale, das Ani am Ende gewann. Im Doppel spielten beide zusammen eine Altersklasse höher – und waren auch bei den Mädchen U15 nicht zu schlagen. Marvin Hé verbesserte sich bei den Jungen U13 im Vergleich zum ersten Turnier mit Platz fünf um einen Rang, Tim Mehr bei den Jungen U15 nach starker Leistung mit Platz zwölf sogar um drei Ränge. Im Doppel erspielten beide (Marvin Zweiter in U13, Tim Fünfter in U15) noch bessere Platzierungen.

Nach seinem Turniersieg bei der ersten Rangliste musste sich Fabian Kipke diesmal mit dem zweiten Platz begnügen – sein Freund Janis Machauer (BSC Waghäusel) war im Endspiel zu stark. Zusammen im Doppel holten sie aber mit einer tollen Leistung den Turniersieg bei den Jungen U19 – eine Altersklasse höher wohlgemerkt. Auch das Jungeneinzel U19 ging an Dossenheim. Connor Schick gewann ohne Satzverlust und gewann auch das Finale gegen Angstgegner Richard Samann souverän. Immanuel Hinz wurde guter Siebter und im Doppel zusammen mit Robert Brede (Racket Center Nußloch) Vierter. Fehlt noch Lana Schneider: Sie spielte sich bei den Mädchen U19 erneut souverän ins Finale, in dem sie dieses Mal der aufstrebenden Sarah Leibrock (Neusatz) knapp unterlag. 

Zusammenfassend kann man also sagen: Die lange Anreise nach Rastatt hat sich für alle Dossenheimer Spieler und Betreuer gelohnt! 

Die Ergebnisse im Überblick: 
Tien Nghia Phong JE U9 1. Platz / JE U11 11. Platz
Akshat Pradeep JE U11 1. Platz, JD U11 1. Platz
Truong An Phong ME U13 1. Platz, MD U15 1. Platz
Bonnie Mao ME U13 2. Platz, MD U15 1. Platz
Marvin Hé JE U13 5. Platz, JD U13 2. Platz
Tim Mehr JE U15 12. Platz, JD U15 5. Platz
Fabian Kipke JE U17 2 Platz, JD U19 1. Platz
Linus Schneider JE U17 8. Platz
Connor Schick JE U19 1. Platz 
Immanuel Hinz JE U19 7. Platz, JD U19 4. Platz 
Lana Schneider ME U19 2. Platz