6. MANNSCHAFT - KREISLIGA HEIDELBERG-MANNHEIM

Vorschau Saison 2019/20: Sorgenfrei durch die Kreisliga

Das Team
Jonas Buchloh                                              Marianne Diers-Fenger (Kapitänin)
Niklas Baldner (neu, Jugend)              Berit Adrion
Werner Huck                                            Bianca Balzasch
Maximilian Degenhardt (neu, Jugend)    Astrid Schneider
Charles Imbusch                                  Karin Hilpert-Wunderle
Victor Bezehastnov                             
Manfred Schneider

In der vergangenen Saison erreichte die „Sechste“ den dritten von acht Plätzen und landete somit im oberen Feld. Nun gibt es einige Änderungen im Team. So rückt eine Reihe von Herren in die eigene fünfte Mannschaft auf. Schade für die sechste Mannschaft, aber doch auch Ziel unserer Arbeit im Verein und mit der Jugend. Denn unter anderem die jungen Robert Diers und Gytis Petraitis haben sich den „Aufstieg“ mit einer tollen Entwicklung verdient. Leider können andere vorherige Stammkräfte aus verschiedenen Gründen nicht mehr spielen. Dafür gibt es mit den beiden 15-Jährigen Maximilian Degenhardt und Niklas Baldner aber auch Verstärkung durch neue Jugendspieler.

Die Liga
Nicht überraschend ist die TSG Weinheim II aufgestiegen. Das Team besteht aus vielen jungen starken Spielern und war sozusagen nur auf „Durchreise“ in der Liga. Auch der TV Neckargemünd hat in der Vorsaison als Aufsteiger eine starke Rolle gespielt, die Meisterschaft nur knapp verpasst und nimmt somit die Favoritenrolle für die kommende Runde ein. Der Rest der Liga lag in der Vorsaison eng beieinander. Neu dazu kommen die SG Walldorf II als Absteiger aus der Bezirksliga und die SG Hemsbach II als Aufsteiger aus der Kreisklasse. Schade, dass im Gegenzug der TV Heidelberg III eine Klasse runter musste – die Stimmung bei den Begegnungen war immer außergewöhnlich gut, der Spaßfaktor entsprechend hoch.

Die Prognose
Die Mannschaft geht gut gestimmt in eine weitere Saison in der Kreisliga. Ziel ist es, wieder eine sorgenfreie Saison zu spielen. Das sollte der „Sechsten“ wieder gelingen, wenn auch einige Leistungsträger nicht mehr auf dem Spielfeld stehen. Um den dritten Platz der Vorsaison zu wiederholen, muss die Runde schon überragend laufen – und genau diese Herausforderung gehen die Spieler mit viel Optimismus an.